Unter Glas oder auf Feldern

Gemüseanbau

Die Kultur von Nahrungspflanzen nennt sich Gemüseanbau oder auch Gemüsebau, der nur für den Menschen gedacht ist. Dabei untergliedert sich der Gemüseanbau in dem Feldgemüseanbau und dem Unterglasgemüseanbau. Klassische Vertreter wären beispielsweise der Weißkohl für den Feldgemüseanbau und die Tomaten für den Unterglasgemüseanbau.

Um ein Feld fruchtbar zu machen, wird sich erst einmal ausgiebig um den Boden gekümmert. Dieser muss unkrautfrei, vorgedüngt, aufgelockert und gedrillt sein, bevor man vorkultivierte Jungpflanzen einsetzen kann kann. In Privathaushalten ist das meistens das Beet. Ein Schlepper bereitet die Spurbreite der Furchen vor. Es ist ein hohes Maß am Mechanisierung nötig, wenn man ganze Felder bewirtschaften möchte. Für die Pflanzungen und die spätere Ernte werden osteuropäische Arbeiter eingesetzt, da diese Arbeit extrem gering bezahlt wird und dazu auch noch sehr hart ist. 

Unterglasgemüseanbau

Hierzu gehören alle Kulturen, die einen erhöhten Wärmebedarf haben und in Gewächshäusern oder Folientunneln gehalten werden. Manchmal werden die Gewächshäuser allerdings auch dazu genutzt, das Gemüse vorzeitig in den Verkauf geben zu können, als es per Freilandpflanzungen möglich wäre. Hier wird sowohl in Erde, aber auch in erdfreien Verfahren gepflanzt, wie in Grodan-Würfel (Steinwollstartwürfel) oder Dünnschichtkulturen. ( Pflanzenkultur mit geringer Substratmenge)

Privater Gemüseanbau

Im privaten Garten fängt die Arbeit bereits im Frühjahr an. Jetzt kann man schon die ersten Gemüsesamen in die Erde bringen. Nach kurzer Zeit sind schon die ersten Triebe zu erkennen. Ab Juni kommt dann mehr Arbeit hinzu. Bohnen, Sellerie oder Karotten müssen jetzt in die Erde und es sollte regelmäßig gegossen werden. Kleingewächshäuser bieten ein wenig mehr Komfort. Hier ist das Gemüse geschützter und man kann unter Umständen schon sehr früh sein Gemüse ernten. Im Sommer werden Gemüsearten wie die Tomaten, die Gurken oder anderes wärmebedürftige Gemüse gleichmäßiger mit Wärme versorgt und die Bewässerung kann von Hand und somit exakter dosiert werden. Das Gartenjahr lässt sich dadurch auch noch bis in den Herbst oder Winter verlängern. Wer noch mehr erreichen möchte, kann sein Gewächshaus selbstverständlich auch beheizen.

Gewächshäuser

Die Gewächshäuser müssen nicht einmal kostenintensiv sein. Unterschiede gibt es bei den sogenannten Freistehenden- oder Anlehngewächshäusern, sowie bei den Erdgewächshäusern. Eine Heizung ist in diesen Gewächshäusern nicht unbedingt nötig, nur für eine gute Belüftung muss gesorgt werden, sonst besteht die Gefahr, dass es im Sommer einfach zu heiß für das Gemüse wird. Als Eindeckungsmaterial dominieren Glas und Folien. Beide Varianten sind Lichtdurchlässig und schützen das Gemüse. Wer sein Gewächshaus gut isolieren möchte, kann das mit Stegdoppelplatten machen, (isolierend durch Polycarbonat) was allerdings etwas teurer wird. Die Luftfeuchtigkeit ist auch in Gewächshäusern niedrig zu halten, damit es nicht zu Pilzerkrankungen kommen kann. So sollte man also immer nur die Pflanzenwurzeln gießen und gut lüften.

Lüftungsautomaten können diese Arbeit erleichtern, sie halten die Temperatur konstant zwischen fünf und zehn Grad Celsius. Als Faustregel kann man sagen: Je niedriger das Lichtangebot ist, desto geringer muss auch die Temperatur sein. Wer das Lichtangebot künstlich senken möchte, kann das mit den einfachsten Mitteln machen. Ein Anstrich aus einem Mehl-Wasser Gemisch ist dabei völlig ausreichend.  Gewächshäuser findet man in Baufach- oder Gartenmärkten, wer jedoch handwerklich geschickt ist, kann sich sein Gewächshaus aber auch durchaus selber bauen. Eine günstige Deckenhöhe liegt über zwei Meter und das Haus sollte ein Spitzdach haben. Ist das nicht der Fall, entsteht die große Gefahr, dass das Gewächshaus sich sehr schnell aufheizt, aber Wärme auch nicht gut speichern kann, wenn sie nötig wäre. Für den frühen Beginn eignen sich besonders Gemüsesorten wie Artischocken, Bohnen, Auberginen, Gurken, Erdbeeren, Kohl, Paprika, Kartoffeln, Karotten, Peperoni, Radieschen, Tomaten, Spinat, Zwiebeln und Porree.  Aber auch der Endiviensalat kann jetzt schon angepflanzt werden und mit Kräutern gelingt es auch sehr gut. Hierzu gehören natürlich die Petersilie, Dill oder die Kresse.

Fazit

Der eigene Gemüseanbau im heimischen Garten macht Spaß, ist gar nicht so kostenintensiv, wie man vermuten könnte und versorgt den Hobbygärtner mit frischem Gemüse, welches auch eingemacht werden kann, um im Winter für das eigene Gemüse zu sorgen.

Der Artikel Gemüseanbau: Unter Glas oder auf Feldern wurde abgelegt in der Kategorie Pflanzenpflege.

Gartenbewässerung: Pflanzen im Sommer mit Wasser versorgen

Steigen die Temperaturen, brauchen die Pflanzen im Garten genügend Wasser. Viele Hobbygärtner gießen morgens und abends, um den Gewächsen die nötige Feuchtigkeit zu geben. Das ist einerseits zeitaufwendig. Andererseits steigt der Wasserverbrauch rasant an. Eine Alternative zum Gießen ist eine geplante Gartenbewässerung. Welche die richtige ist, hängt vom jeweiligen Garten ab.[mehr]

Orchideen Pflege: Exotische Blumen richtig gießen und düngen

Die Orchidee war früher in Europa eine außerordentlich selten gesehene Pflanze. In den Regenwäldern gesammelt und mit dem Schiff in unsere Breiten transportiert, war sie exotisch und gleichzeitig anfällig in der Pflege. In den vergangenen Jahren hat sich das grundlegend verändert. Neue moderne Zuchtverfahren haben die Orchidee zu einer gern und viel gekauften Blumenart gemacht.[mehr]

Brennnesseljauche: Natürlicher Dünger und Schädlingsschutz mit Brennnesseln

Im Zuge des ökologischen Gärtnerns hat man auch die Brennnesseljauche wiederentdeckt. Sie dient einerseits als Dünger. Unverdünnt angewandt bietet sie andererseits auch Schutz gegen Blattläuse und Milben. Mit ihrem hohen Stickstoffanteil, ihren Mineralstoffen und Vitaminen stärkt sie die Pflanze und fördert ihr Wachstum. Die Herstellung von Brennnesseljauche ist einfach.[mehr]

Staudengarten: Stauden: Blumen, Blattwerk oder Trockengewächse

Ein Staudengarten ist unterschiedlich zu gestalten. Mit Blumenstauden bepflanzt glänzt er mit charmanten Blüten. Ein anderer Staudengarten erstaunt die Betrachter mit interessanten Farnen und grünem Blatt-Werk. Eine Sonderform ist der heutzutage beliebte Präriegarten mit verschiedenen Grassorten. Dieser Trockengarten ist besonders beliebt bei Insekten und heimischen Kriechtieren. [mehr]

Dekorative Bambuspflanzen: Östlicher Flair im Garten

Bambus gehört zu den Gräsersorten genau wie das Getreide in unseren Breiten. Die Halme von Bambus verholzen und so wird Bambus baumförmig. Besonders verbreitet ist Bambus in Asien. Bambuspflanzen sind jedoch auch in Süd- und Nordamerika, Afrika und Australien zu finden. Mit 120 Gattungen und über 2000 Arten ist es ein sehr variantenreiches Gewächs. In unseren Gärten ist aus vielen Gründen beliebt.[mehr]

Erdbeeren pflanzen: Die roten Beeren richtig anbauen

Die Erdbeere ist eine beliebte Frucht in unseren Breiten. Sie trägt ihre Früchte, wie ihr Name schon sagt, nahe des Bodens. Heutige Sorten sind meist zwittrig, so dass die Bestäubung gesichert ist. Neben einmaltragenden Sorten werden gern mehrmals tragende angebaut. In Gartencentern, Gärtnereien, Baumschulen sowie im Internet gibt es entsprechendes Gut zum Erdbeeren pflanzen zu kaufen. Man wählt zwischen sogenannten Grünpflanzen, Frigopflanzen oder Topfpflanzen. [mehr]

Tomatenkrankheiten: Wie Wetter und Erreger die Gesundheit der Tomaten beeinflussen

Es gibt eine Vielzahl verschiedener Krankheiten, die die Tomate befällt. Einerseits sind die Früchte betroffen. Andererseits sind auch die Pflanzen nicht davor gefeit. Zu den Tomatenkrankheiten zählen u.a. verschiedene Fäulnisarten und Schimmelbefall. Auch Witterung und Magnesiummangel setzen der Tomate zu. Es gibt vorbeugende Maßnahmen, die Tomaten zu schützen.[mehr]

Erntefrisches Gemüse aus eigenem Anbau: Gewächshaus

Reife Tomaten, bei denen man die Sonne schmeckt, frischer knackiger Salat, vitaminreiche Kräuter und süße Erdbeeren – der Stolz jedes Gärtners, der...[mehr]

Gute Planung für eine erfolgreiche Ernte: Gemüsegarten

Im Winter, wenn der Garten Winterruhe hält, kann man schon eine detaillierte Anbauplanung vornehmen. Welches Gemüse sät man zuerst und welche...[mehr]

Kaufen oder selbst bauen: Foliengewächshaus

Das Foliengewächshaus ist vom gleichen Prinzip wie ein Folientunnel, nur das dieser wie ein klassisches Gewächshaus begehbar ist. Es ist in der Regel...[mehr]

Mediterrane Pflanzen: Blumenschmuck des Südens

Wer holt sie nicht gern auf seine Terrasse, in den Garten oder auf den Balkon: mediterrane Pflanzen. Die Pflanzen lieben trockene und natürlich...[mehr]

Alles grün: Rasenpflege

Die richtige Rasenpflege ist gar nicht so einfach, denn sie erfordert einen recht großen Aufwand. Dabei geht es um das Rasenmähen, Wässern, Lüften,...[mehr]

Gartenpflege: Arbeiten im Winter

Zum sogenannten Winter gehören für den Gärtner die Monate Januar, Februar und der März, es ist also eher ein Gartenwinter, als ein...[mehr]

Geranien überwintern: Freude an der beliebten Balkonpflanze Jahr für Jahr

Geranien sind aus unseren Gärten und von den Balkons nicht wegzudenken. Viele Menschen kaufen die Blumen jedes Jahr neu. Doch Geranien sind...[mehr]

Suche