Maulwurf vertreiben

Keine Maulwurfshügel mehr im eigenen Garten

Wer einen ausreichend großen Garten hat, den stört der eine oder andere Maulwurfshügel auf der Wiese nicht. Wenn sich die dunklen Gesellen mit ihren Hügeln im ganzen Garten breit machen oder einen kleinen Garten regelrecht durchpflügen, sieht die Sache schon anders aus. Dann sind Maßnahmen zum Maulwurf vertreiben zu ergreifen.

Maulwürfe machen Hügel

Der Maulwurf ist für den Garten ein nützliches Tier. Er vernichtet Engerlinge und andere Schädlinge. Wenn er mit seinen Hügel Rasen und Beete in großem Maße angreift, ist der Hobbygärtner nicht glücklich darüber. Ein junger Maulwurf schafft am Tag 20 Hügel zu produzieren und durchzieht den Garten mit einem unterirdischen Höhlensystems größten Ausmaßes. Nicht nur die Liebhaber des gepflegten englischen Rasens werden Maßnahmen gegen das eigentlich possierliche Tierchen ergreifen.

Maulwurf - das geschützte Tier

Entgegen der Wühlmaus steht der Maulwurf unter Artenschutz und ist damit nicht zu Töten. Die Naturschutzbehörde erteilt dabei nur Ausnahmegenehmigungen, wenn z. B. ein Deichbau gefährdet ist. Auch das Fangen in Lebendfallen ist untersagt, wenn z. B. Kunststoffeimer an Stellen des Höhlensystem ausgestellt werden. Wird der Fang nicht rechtzeitig bemerkt, stirbt das Tier an Stress und Nahrungsmangel.

Maßnahmen zum Maulwurf vertreiben

Erschütterungen, Gerüche und Geräusche stören den ungeliebten Gartenbewohner und er sucht sich eine andere weniger stressige Bleibe. Da der Maulwurf ausgeprägte Sinnesorgane hat, macht man sich das beim Maulwurf vertreiben zunutze. Saure Milch, mit Wasser verrührte gepresste Knoblauchzehen, Hundehaare, Essigessenz, zerstoßene Lebensbaumzweige oder Pflanzenjauchen aus Wermut oder Brennnesseln sind gleichmäßig an verschiedenen Stellen ins Höhlensystem zu verteilen. Dieser Vorgang ist einmal in der Woche zu wiederholen, bis der Maulwurf keine Haufen mehr aufwirft. Mit Klangspielen aller Art, selbst gebastelten Windrädern oder mit schräg in den Boden eingegrabenen Flaschen, die bei Wind einen Ton erzeugen, rückt man akustisch dem Tier zu Leibe. 1 bis 2mal Rasenmähen pro Woche mit dem Benzinrasenmäher hält den munteren Gesellen auch vom Hügelbauen ab. Ebenfalls möglich jedoch aufwendig ist das Ausschlemmen frisch aufgeworfener Maulwurfshügel mit einem Gartenschlauch.

Der Artikel Keine Maulwurfshügel mehr im eigenen Garten: Maulwurf vertreiben wurde abgelegt in der Kategorie Ökosystem Garten.

Futterhaus: Winterversorgung für Vögel

Zahlreiche Gäste sind im Winter auf Futtersuche im Garten. Amsel, Meisen, Sperlinge, Diestelfink, Dompfaff und viele andere Vogelarten bevölkern unsere Heimat. In der kalten Jahreszeit werden sie mit Nahrung in Futterhäuschen versorgt. Diese sind z. B. an einem Baumstamm befestigt oder stehen auf dem Fensterbrett. Ein Futterhaus ist optisch meist ansprechend. Es lädt zum Beobachten der Vögel ein.[mehr]

Überwinterungs- und Nisthilfe: Das Insektenhotel

Seit etwa 1990 wird das Insektenhotel als künstliche Nisthilfe für Insekten vermehrt angeboten. Besonders Gärtner und in der Schul- Biologie findet das Hotel immer mehr Verbreitung. Es ist eine Insektenschutzmaßnahme mit sehr geringem Aufwand und wird von Naturschutzverbänden gefördert. Gerade in der Permakultur spielen sie eine große Rolle.[mehr]

Ein Häuschen für gefiederte Freunde: Vogelhaus

Fragt man die Menschen, dann wird unter dem Begriff Vogelhaus das Vogelfutterhaus, aber manchmal auch ein Nistkasten gemeint. Deswegen werden in diesem Artikel beide Arten vorgestellt und Tipps für die richtige Fütterung gegeben. Für Bastler gibt es einige Seiten mit Bauanleitungen für den Selbstbau eines Vogelhauses.[mehr]

Störenfriede: Schädlinge im Garten

Schädlinge hat man immer mal wieder auf seinen Pflanzen, dies lässt sich einfach nicht vermeiden. Doch bevor man zur chemischen Keule greift, sollte man sich zunächst über den Schädling und dessen umweltbewusstere Methode zur Verhinderung oder Beseitigung kundig machen. Nachfolgend einige wichtige Schädlinge und ihre Bekämpfung. [mehr]

Vogelschutz im eigenen Garten: Der Nistkasten

Einen Nistkasten selbst zu bauen ist gar nicht so schwer, da können selbst schon die Kleinen unter Anleitung kräftig mit anpacken. Das Anbringen eines Nistkastens im Garten trägt schon aktiv zum Vogelschutz bei. Überall dort, wo natürliche Nistmöglichkeiten fehlen, sind künstliche Nisthilfen sinnvoll. [mehr]

Pilze im Rasen: Tipps gegen Pilzgeflechte

Wer seinen Rasen hegt und pflegt, der liebt sie nicht: Pilze im Rasen. Sie bilden sogenannte Hexenringe. Zwei bis fünf Zentimeter große Pilze wachsen...[mehr]

Alles grün: Rasenpflege

Die richtige Rasenpflege ist gar nicht so einfach, denn sie erfordert einen recht großen Aufwand. Dabei geht es um das Rasenmähen, Wässern, Lüften,...[mehr]

Rosenkrankheiten: Wie die Rosen gesund bleiben

Rosen gehören zu den Blumen im Garten, die sehr gute Pflege brauchen. Sie sind für einige Krankheiten anfällig. Sternrußtau, Echter Mehltau,...[mehr]

Igelhaus: Überwinterung der stachligen Gartenbewohner

Igel sind gern gesehene Gäste unserer Gärten. Gern beobachten wir die putzigen Gesellen, Besonders Kinder sind fasziniert von ihnen. Die Igel finden...[mehr]

Gartenkräuter: Anbau von Kräutern im eigenen Garten

Einfach aus der Küche hinaus in den Garten gehen und frische Kräuter ernten - das ist der Traum vom zeitgemäßen Kochen. Kräuter aus dem eigenen...[mehr]

Schön aber giftig: Engelstrompete

Die Engelstrompete ist eine der schönsten und auffälligsten Pflanzen aus der Gattung der Nachtschattengewächse. Ursprünglich kommt sie aus...[mehr]

Stachelige Schönheiten: Rosenpflege

Rosen können so farbenprächtige, edle Pflanzen sein, dass die richtige Rosenpflege das A und O für ihren Erhalt das Wichtigste ist. Nur mit den...[mehr]

Suche