Alles grün

Rasenpflege

Die richtige Rasenpflege ist gar nicht so einfach, denn sie erfordert einen recht großen Aufwand. Dabei geht es um das Rasenmähen, Wässern, Lüften, Vertikutieren, Düngen, einen Rasen erneuern und noch einige andere Dinge. Wer also nicht einfach nur eine Wiese möchte, hat spätestens ab Mai reichlich zu tun und das auch mit seinen Gartengeräten, die in Schuss gehalten werden möchten.

Im Wesentlichen unterscheidet man zwischen der optimalen Vorbereitung des Rasens und dem Rasen die richtigen Nährstoffe zur Verfügung zu stellen. Man beginnt damit, den Rasen von Rasenfilz und Moos zu befreien. Moos lässt sich am leichtesten mit einem Vertikutierer entfernen, sollte man eindeutig zu viel davon haben, verwendet man vorher einen Eisendünger. Durch regelmäßiges Düngen, Mähen und Wässern kann nun ein schöner Rasen heranwachsen.

Das Mähend des Rasens

Der Rasen sollte zwischen April und Oktober regelmäßig gemäht werden. Dabei liegt die optimale Schnitthöhe bei drei bis fünf Zentimeter. Bleibt der Rasen zu hoch, wird die Moosbildung begünstigt und es kann auch zur Verfilzung kommen. Dazu neigt der Rasen dann nicht mehr zur Seitentriebbildung und verliert damit an Trittfestigkeit. Sollte der Rasen einmal sehr hoch geworden sein, sollte man ihn auch nicht einfach kurz mähen, sondern ihn maximal um die Hälfte kürzen. In den Hauptmonaten wäre es günstig, den Rasen zwei mal pro Woche zu mähen und wenn man einen Wachstumsdünger verwendet hat, muss natürlich auch oft gemäht werden. Bei größerer Hitze ist dann das Mähen nur alle zwei Wochen nötig, da der Rasen nicht so stark wächst.

Lüften, wässern und vertikutieren

Um den Rasen lüften zu können, muss die Rasennarbe aufgelockert werden. Danach können die Nährstoffe, Licht und das Wasser viel besser an die Wurzeln gelangen. Lüften und vertikutieren ist nicht das Gleiche, wie mancher vermutet. Beim Lüften wird weder Moos noch Filz entfernt. Kommt es zu einem Defizit von Wasser, Luft und Nährstoffen, bildet sich das Moos neu und auch andere Rasenkrankheiten können auftreten. Hierzu eignet sich nun das Vertikutieren. Einmal im Jahr ist es schon sehr sinnvoll und der Boden sollte dabei unbedingt trocken sein. Vorher ist es ratsam den Rasen einmal zu mähen. Wenn man nur wenig Moos hat reicht es, den Rasen in eine Richtung zu vertikutieren, aber wer mehr davon hat muss sich die Mühe machen, ihn in verschiedenen Richtungen zu vertikutieren. Nach dem Vertikutieren bilden sich gerne kahle und unschöne Stellen. Hier kann man im Notfall eine Rasen-Neuanlage machen. Wenn der Rasen zu wenig Wasser bekommt, zeigt er das schnell durch seine Farbe an. Zuerst wird das Grün schwächer, später kommt es zur Vertrocknung. Hier gilt, mehr ist besser, als zu wenig. Dabei sollte man die Abendstunden nutzen, da der Rasen sonst schnell in der Sonne verbrennt. Sollte es sehr trocken sein, empfiehlt sich eine Bewässerung zwei mal pro Woche und das kräftig, damit auch die Wurzeln genügend Wasser erhalten.

Die wichtigsten Nährstoffe für die Rasenpflege

Zu den wichtigsten Nährstoffen gehören Stickstoff, Kalium, Eisen, Magnesium und Phosphat. Man könnte sogar sagen: Alles was gut für den Rasen ist, ist schlecht für Unkraut und Moos. Da durch das Mähen immer enthaltene Nährstoffe entfernt werden, ist regelmäßiges düngen absolut wichtig. Vier mal im Jahr sollte gedüngt werden und zwar im März/April, im Juni, im August und zum letzten Mal im Oktober. Hier mit viel Kalium für die Winterzeit, da der Frost dem Rasen nicht mehr so sehr zusetzen kann. Im Frühjahr ist der Stickstoff besonders wichtig, der Rasen bekommt neue Energie. Das Phosphat dient der Wurzelbildung und sollte gerade nach dem Vertikutieren verwendet werden.

Tipps gegen Unkraut

Pflanzenschutzmittel dürfen nur dort eingesetzt werden, wo es zu keiner Abschwemmung ins Grundwasser kommen kann oder Gefahr für Seen und Flüsse besteht. Da es noch kein Allheilmittel gibt, sollte für jede Unkraut-Art auch das richtige Mittel eingesetzt werden. Meistens eignen sich windstille und trockene Tage mit einer Temperatur von ca. 20 Grad. Die Konzentrate müssen unbedingt exakt nach der vorgeschriebenen Vorgabe angemischt werden. Den besten Erfolg erhält man bei der Rasenpflege, wenn man das Pflanzenschutzmittel spritzt und nicht gießt.

Der Artikel Rasenpflege: Alles grün wurde abgelegt in der Kategorie Rasenpflege.

Grassamen: Wissenswertes über Rasensamen

Gras ist ein wesentlicher Bestandteil des Gartens. Eine Blumenwiese lädt zum Ausruhen, zum Spielen und zur sonstigen Bewegung im Grünen ein. Ein englischer Rasen ist einfach schön anzusehen und repräsentativ. Gras wirkt immer wieder neu und verschieden. Zum Aussäen verwendet der Gärtner verschiedene Arten von Grassamen je nach Funktion.[mehr]

Rasengittersteine: Mehr Grün auf den Wegen

Eine Zufahrt z. B. zu einer Garage wirkt asphaltiert oder mit einer Pflasterverbindsteinfläche versehen steril. Eine gute Variante sind Rasengittersteine, um mehr Grün auf die Wege im Garten zu bringen. Neben Schotterrasen und dem Rasenpflaster sind sie eine beliebte grüne Alternative. Die Vor- und Nachteile dieser Wegbebauung sind miteinander abzuwägen.[mehr]

Regenwassertank: Regen zum Gießen sammeln

Mit Regenwasser zu gießen, ist ökologisch sinnvoll. Immer mehr Gärtner gehen dazu über, den Regen als Brauchwasser zu nutzen. Wer Regenwasser zum Gießen nutzt, spart gleich doppelt. Es wird weniger Wasser verbraucht und weniger Geld, um es zu bezahlen. Um das zu realisieren, investiert man in eine Regentonne, einen Regenwassertank oder einen anderen Regenwasserbehälter. Diese Investition lohnt sich.[mehr]

Pilze im Rasen: Tipps gegen Pilzgeflechte

Wer seinen Rasen hegt und pflegt, der liebt sie nicht: Pilze im Rasen. Sie bilden sogenannte Hexenringe. Zwei bis fünf Zentimeter große Pilze wachsen von einem Punkt aus. Sie breiten sich ringförmig über die Wiese aus. Daher stammt der Name "Hexenringe". Sie wieder loszuwerden, ist möglich. Dazu werden diverse Maßnahmen ergriffen, die hier erläutert werden.[mehr]

Schnell einen schönen Rasen: Rollrasen verlegen

Ist der Garten neu angelegt oder haben Sonne und Trockenheit den alten Rasen zu einer Steppenlandschaft verdörrt, dann wird man nicht umhin kommen, etwas zu tun. Nun kann man den Rasen neu einsäen oder es sich auch einfach machen und einen Rollrasen verlegen. Letztere Variante ist besonders attraktiv für alle, die wenig Geduld mitbringen und innerhalb weniger Stunden einen schönen grünen Rasen sehen wollen. [mehr]

So düngt man richtig: Rasen düngen

Ein schöner, strapazierfähiger Rasen wächst nicht von alleine. Ein wichtiger Faktor dafür ist die richtige Pflege und Düngung. Lücken im Rasen und gelbliche Verfärbungen des Rasens deuten oftmals auf einen Nährstoffmangel hin. Richtiges Düngen kann einen unschönen Rasen wieder beleben und ihn belastbar machen.[mehr]

Alles rund um den Rasen: Rasenmäher

Es gibt im Sommer kaum etwas Schöneres, als sich auf dem eigenen Rasen zu sonnen. Auch die Kinder nutzen Rasenflächen gern zum Spielen und Toben und...[mehr]

Pflege für einen schönen Rasen: Vertikutierer

Auch der Rasen benötigt regelmäßige Pflege, damit man den Sommer über eine schöne grüne Rasenfläche genießen kann. Eine wichtige Pflegemaßnahme ist...[mehr]

Orchideen Pflege: Exotische Blumen richtig gießen und düngen

Die Orchidee war früher in Europa eine außerordentlich selten gesehene Pflanze. In den Regenwäldern gesammelt und mit dem Schiff in unsere Breiten...[mehr]

Rasenpflege einfach gemacht: Mähroboter

Den ersten Serviceroboter gibt es seit ca. 1995 und zwar in Form eines Mähroboters, also einem Haushaltsroboter. Diese können gänzlich automatisch...[mehr]

Nahrung für Pflanzen: Dünger

Dünger gibt allen Pflanzen im Garten die Nährstoffe, die sie zum Wachsen und Gedeihen benötigen. Das Düngen gehört deshalb genauso zur Pflanzenpflege...[mehr]

Gartenbewässerung: Pflanzen im Sommer mit Wasser versorgen

Steigen die Temperaturen, brauchen die Pflanzen im Garten genügend Wasser. Viele Hobbygärtner gießen morgens und abends, um den Gewächsen die nötige...[mehr]

Vitamine aus dem Garten: Obstbäume richtig pflanzen

Besonders mediterrane Pflanzen und Kübelpflanzen sind frostempfindlich und sollten beizeiten einen guten Überwinterungsplatz erhalten. Jede Pflanze...

Suche