Natürliches baden ohne Chemie

Schwimmteich

Der Begriff Naturbad und Schwimmteich teilen sich eine gewisse Schnittmenge an Eigenschaften, sind aber nicht das Gleiche. Hier ist ein stehendes und künstlich angelegtes Gewässer gemeint, welches man bevorzugt im privaten Bereich finden kann, wie beispielsweise im Garten. Der Schwimmteich ist wunderbar zum Schwimmen oder Baden geeignet und enthält keine chemischen Zusätze.

Ein Schwimmteich ist deutlich kleiner als ein Naturbad oder gar ein Badesee. Durch einen Biofilter und dem biologischen Gleichgewicht, soll eine gleichbleibende gute Wasserqualität erhalten bleiben. Auf diese Weise erfreut es nicht nur den Menschen und lässt eine sinnvolle Erholungsmöglichkeit zu, sondern er ist für sich ein eigenständiges Biotop, in welchem sich Pflanzen und Tiere heimisch fühlen können. Diese Art von Lebensraum wird in der heutigen Zeit immer knapper.

Zweigeteilt

Für einen Schwimmteich ist es sehr wichtig, in zwei Hälften aufgeteilt zu werden. Der eine Bereich dient dem Menschen zum Schwimmen und Baden, der andere Bereich gehört ganz der Regeneration und der Filteranlage. Gerade Wasserpflanzen können einen Teich sehr gut reinigen. Mit einer Pumpentechnik muss nun natürlich für einen Wasseraustausch dieser beiden Bereiche gesorgt werden. Jedoch sollte ein Schwimmteich nicht kleiner als 60 Quadratmeter sein und nicht flacher als 150 cm. Verboten ist das Einsetzen von Fischen. Sollten sich diese von alleine ansiedeln, (durch Vögel) müssen sie sogar wieder entfernt werden.

Sauberkeit und Funktionalität beim Schwimmteich

Natürlich ist auch bei einem Schwimmteich eine Folie von Nöten, um das Versickern des Wassers zu unterbinden. Als Absicherung eignen sich GFK, (Glasfaserverstärkter Kunststoff) Teichfolie, Ton oder Beton. Das Gleichgewicht in diesem Gewässer entsteht durch eine gleichmäßige Verteilung von sogenannten „guten“ und „bösen“ Bakterien. Am Wurzelwerk einiger Pflanzen siedeln sich Bakterien an, deren Stoffwechsel für eine Art biologische Desinfektion sorgen. Auch die Wassertemperatur ist von größter Bedeutung. 30 cm unter der Wasseroberfläche darf es maximal 23 Grad warm sein. So ein Badesee ist vielen negativen Einflüssen ausgesetzt, wie zum Beispiel dem Vogelkot, der Sonneneinstrahlung, Badegästen und übermäßigem Pflanzenwachstum. Hier kann ein mechanischer Filter die Reinigung ergänzend unterstützen.

Was gilt es zu beachten?

Neben den absehbaren Überlegungen über die Finanzierung, der Versorgung des Schwimmteiches mit Wasser und Strom, Auswahl des Standortes und der Form, gibt es auch noch Vorschriften vom Bauamt. Das ist allerdings von Gemeinde zu Gemeinde unterschiedlich. Auskünfte erhält man über die zuständige Baubehörde. Sollte der Schwimmteich der Öffentlichkeit zugänglich werden, ist das Umweltbundesamt zuständig.

Wasserqualitätsbestimmung

Es gibt die sogenannte EG- Badegewässerrichtlinie, die 2006 in Kraft trat. Hier geht es um die Einstufung und Überwachung der Wasserqualität von Badegewässern, um die Bewirtschaftung und die Information an die Öffentlichkeit. Diese Richtlinie (2000/60EG) wurde erstellt, um die Umwelt zu schützen und zu erhalten, die Qualität zu erhöhen und somit auch die Gesundheit der Menschen zu schützen.

Sommer, Frühling, Herbst und Winter

Zu jeder Jahreszeit fallen verschiedene Arbeiten an. Das Frühjahr beginnt damit, dass man Pflanzenreste entfernen muss und die Saugsperre kontrolliert. Mit einem Schlammsauger kann man kleiner Sedimentschichten abtragen. Stockenten tun keinem Gewässer besonders gut, da sie Zerkarien (Larvenformen von Saugwürmern und Parasiten) mitbringen können. Im Sommer muss hauptsächlich der Wasserstand kontrolliert werden. Alleine durch warme, windige oder trockene Tage, kann sich der Wasserspiegel über 1 cm am Tag durch die Verdunstung absenken. Im Herbst gilt es den Teich vor Laub zu schützen, sonst wird der Teich mit Nährstoffen für die Algenbildung versorgt. Hier kann das Spannen eines Netzes günstig sein. Der Winter kann den Teich zufrieren lassen und es wird zu viel Kohlenstoffdioxid gebildet. Gut ist es, wenn man mit Hilfe eines Sprudlers zumindest einen Teil des Badeteiches eisfrei halten kann. Und damit die Unterwasserpflanzen nicht durch eine lang anhaltende Dunkelheit absterben, empfiehlt es sich den Schwimmteich 1 – 1,5 Meter vom Ufer aus gesehen, schneefrei zu halten.

Der Artikel Schwimmteich: Natürliches baden ohne Chemie wurde abgelegt in der Kategorie Wasser im Garten.

Gartenbewässerung: Pflanzen im Sommer mit Wasser versorgen

Steigen die Temperaturen, brauchen die Pflanzen im Garten genügend Wasser. Viele Hobbygärtner gießen morgens und abends, um den Gewächsen die nötige Feuchtigkeit zu geben. Das ist einerseits zeitaufwendig. Andererseits steigt der Wasserverbrauch rasant an. Eine Alternative zum Gießen ist eine geplante Gartenbewässerung. Welche die richtige ist, hängt vom jeweiligen Garten ab.[mehr]

Regenwassertank: Regen zum Gießen sammeln

Mit Regenwasser zu gießen, ist ökologisch sinnvoll. Immer mehr Gärtner gehen dazu über, den Regen als Brauchwasser zu nutzen. Wer Regenwasser zum Gießen nutzt, spart gleich doppelt. Es wird weniger Wasser verbraucht und weniger Geld, um es zu bezahlen. Um das zu realisieren, investiert man in eine Regentonne, einen Regenwassertank oder einen anderen Regenwasserbehälter. Diese Investition lohnt sich.[mehr]

Brunnen bohren: Der Kleinbrunnen für die eigene Wasserversorgung

Mit einem eigenen Brunnen im Garten deckt man den Bedarf an Wasser zum Gießen. Auch für das Haus z. B. für die Toilettenspülung oder die Waschmaschine ist Wasser aus dem eigenen Brunnen gut zu gebrauchen. Die Wasserförderung schont den eigenen Geldbeutel. Wer noch keinen Brunnen im Garten hat, bohrt selbst bzw. lässt ihn durch eine Firma herstellen. Der Platzbedarf zum Brunnen bohren ist nicht groß. [mehr]

Brunnenpumpen: Wasser für den Garten selbst pumpen

Wer sein Wasser im Garten selbst pumpt, braucht eine geeignete Brunnenpumpe. Welche Pumpe man auswählt, hängt von der Menge des Wassers ab, die gebraucht wird. Nicht nur für den Bedarf im Garten ist die eigene Wasserversorgung ratsam. Auch für den täglichen persönlichen Bedarf ist Wasser gern selbst zu fördern. Das reduziert Wasserkosten. [mehr]

Teichfische: Welche Fische den Gartenteich bevölkern

Mit Pflanzen angereicherte Teiche sind ein guter Lebensraum für Fische. Doch nicht alle Fischarten leben gern in Teichen. Die, die es gern tun, sind nicht immer zusammen lebensfähig. Manche vertragen sich nicht miteinander. Oder sie bevorzugen verschiedene Temperaturen, in denen sie überleben. Wer Teichfische ansiedelt, wählt am besten die für den eigenen Teich geeigneten Fische aus.[mehr]

Eine Attraktion für jeden Garten: Springbrunnen

Bei Springbrunnen gibt es eine Reihe von Unterschieden, sowohl im Material, als auch in seinen „Fähigkeiten“. Der Eine lässt das Wasser über treppenförmige Wasserläufe fließen, der Andere glänzt mit verschiedenen Fontänen und der Nächste beeindruckt durch Kaskaden. (Wasserfälle) Springbrunnen kannte man bereits in der Antike, die damals bevorzugt aus Skulpturen bestanden. Die Luft wird durch die höhere Luftfeuchtigkeit gereinigt.[mehr]

Planung und Durchführung: Teich anlegen

Mit einem Gartenteich wird die Gartenidylle erst richtig perfekt. Ein Teich anlegen ist gar nicht so schwierig, schwieriger wird meist, das Wasser anschließend algenfrei zu halten. Mit ein paar Tipps und den richtigen Teichpflanzen kann man diesem Problem entgegen wirken und der ungetrübten Entspannung am eigenen Gartenteich steht nichts mehr im Wege. [mehr]

Biotop: Gartenteich – anlegen und pflegen

Ein Gartenteich bereichert nicht nur optisch jeden Garten, sondern bietet auch verschiedenen Tieren einen Lebensraum. Libellen, Frösche und viele...[mehr]

Gartenpflege: Weniger Arbeiten im Herbst

Was erwartet denn nun den Hobbygärtner im Herbst? Der Herbst ist die Zeit, in der mehr an Arbeit anfällt, als man spontan denken mag, denn nun wir d...[mehr]

Auf den Frost vorbereiten: Überwintern von Pflanzen

Der Herbst ist da und die ersten Nächte mit Frost sind auch nicht mehr weit – da wird es Zeit, sich um die frostempfindlichen Pflanzen in Garten und...[mehr]

Vielfalt im Teich: Teichpflanzen, Wasserpflanzen und Hydrophyten

Die Teichpflanzen leben ganz oder teilweise unter Wasser. Interessanter Weise sind es eigentlich Landpflanzen, die sich sekundär wieder an das Wasser...[mehr]

Überwinterungs- und Nisthilfe: Das Insektenhotel

Seit etwa 1990 wird das Insektenhotel als künstliche Nisthilfe für Insekten vermehrt angeboten. Besonders Gärtner und in der Schul- Biologie findet...[mehr]

Geranien überwintern: Freude an der beliebten Balkonpflanze Jahr für Jahr

Geranien sind aus unseren Gärten und von den Balkons nicht wegzudenken. Viele Menschen kaufen die Blumen jedes Jahr neu. Doch Geranien sind...[mehr]

Pflanzen für den Gartenteich: Wasserpflanzen

Wasserpflanzen oder auch in der Fachsprache Hydrophyten genannt, sind im eigentlichen Sinne Landpflanzen, die sich wieder an das Leben im Wasser...[mehr]

Suche