Gegen Unkrautwuchs

Bodendecker

Unkraut in Beeten müssen ständig mühselig gejätet werden. So manche Unkräuter sind dabei mit langen Pfahlwurzeln oder unterirdischen Wurzelausläufern sehr hartnäckig. Um sich einen Großteil der Mühe zu sparen, kann man freie Flächen in Beeten auch mit Bodendecker bepflanzen, die das Unkraut am Wachsen hindern.

Bodendecker gibt es als Sträucher, Kletterpflanzen und Stauden, die einen schönen dichten Pflanzenteppich bilden. Dadurch verhindern sie Lichteinfall auf die Erde und Unkräuter haben so keine Chance mehr zu wachsen, werden damit sprichwörtlich im Keim erstickt. Besonders an recht unzugänglichen Stellen, wie Böschungen und in schwer zugängliche Gartenbereiche, können Bodendecker so zu einem pflegeleichten Garten beitragen.  Bodendecker halten auch die Feuchtigkeit in der Erde und verhindern Bodenerosion durch Regen.

Bodendecker für sonnige Plätze

An sonnigen Standorten können besonders verschiedene niedrige Rosensorten gepflanzt werden. Zuvor sollte aber der Boden besonders gut gejätet werden, denn später wird das Rausrupfen der Unkräuter durch die Dornen der Rosen ziemlich erschwert. Der Polsterphlox, auch Teppichphlox genannt, gibt es in vielen verschiedenen Farben und entwickelt sich zu einem sehr schönen Pflanzenteppich. Er ist recht anspruchslos in der Pflege und kann auf fast jeden Boden gedeihen. Ebenfalls recht anspruchslos ist das „Goldkörbchen”, das auch Trockenheit gut verträgt. Die Glockenblume ist ebenfalls als Bodendecker hervorragend geeignet. Sie macht sich aber gut in Steingärten oder in den Ritzen von Trockenmauern. Zu den Rosengewächsen gehört der Silberwurz, der als Alpenpflanze sehr genügsam ist, wenn er genügend Sonne bekommt. Auch Dickblattgewächse, wie der Mauerpfeffer, können einen dichten Bodendecker abgeben. Würzpflanzen wie der Thymian sind Nutzpflanze und Bodendecker in einem.

Bodendecker für schattige Plätze

Auch für die schattigen Plätze im Garten lassen sich Bodendecker finden, die einen solchen Standort optimal vertragen. So wie der bekannte Efeu, der nicht nur als Bodendecker einsetzbar ist, sondern auch als Kletterpflanze. Vermehren kann man Efeu sehr gut durch Stecklinge. Die Elfenblume mit ihren herzförmigen Blättern gibt es in verschiedenen Blütenfarben und bringt auch an schattigen Stellen einen schön Farbtupfer. Das „Gedenkemein” was mit dem „Vergissmeinnicht” verwand ist, benötigt einen feuchten Boden. Das aus Asien stammende Dickmännchen ist als immergrüner Bodendecker sehr beliebt. Die Goldbeere, aber auch die Walderdbeere sind weitere Bodendecker für den schattigen Standort.

Das Pflanzen von Bodendecker

Vor dem Pflanzen der Bodendecker sollte die Fläche gründlich von Unkräutern befreit sein. Dabei sollte man darauf achten, dass auch keine kleinen Wurzelstücke mehr in der Erde zu finden sind. Manche Unkräuter können sich auch noch aus den winzigen Resten von Wurzeln neu entwickeln. Mit einer Grabgabel sollte man die Erde gründlich durchsieben und alles an Wurzeln und Pflanzenteilen absammeln. Anschließend kann man den Boden verbessern, indem man ihn mit reifem Kompost abdeckt. Danach muss man allerdings warten, bis die darin enthaltenen Samen von Unkräutern gekeimt haben. Sobald dies geschehen ist, die Fläche nochmal ordentlich mit einem Grubber bearbeiten und die Bodendecker einpflanzen.

Der Artikel Bodendecker: Gegen Unkrautwuchs wurde abgelegt in der Kategorie Bodendecker.

Steingartenpflanzen: Zwischen Steinen: Enzian und Edelweiß

Einen Steingarten anzulegen und zu pflegen stellen sich Gartenneulinge oft leicht vor. Menschen ohne grünen Daumen glauben, dass sich Steingartenpflanzen besonders leicht pflegen lassen. Doch auch sie benötigen viel Liebe und einen sorgfältigen Umgang, trotzdem sie raues Klima gewöhnt sind. Für das Anlegen eines Steingartens braucht man einen besonderen Boden und spezielles Pflanzgut, das günstig zu kaufen ist. [mehr]

Schnell einen schönen Rasen: Rollrasen verlegen

Ist der Garten neu angelegt oder haben Sonne und Trockenheit den alten Rasen zu einer Steppenlandschaft verdörrt, dann wird man nicht umhin kommen,...[mehr]

Heckenpflanzen und Heckenpflege: Hecke

Mit einer Hecke lassen sich bestimmte Bereiche des Gartens abteilen, hervorheben oder das Grundstück begrenzen. Eine schöne Hecke bietet Sichtschutz...[mehr]

Kaufen, pflanzen und pflegen: Gartenpflanzen

Gartenpflanzen nennen wir alle Pflanzen, die überwiegend in einem Garten angepflanzt werden. Sie unterscheiden sich von Wildpflanzen in sofern, dass...[mehr]

Planen und Gestalten: Einen neuen Garten anlegen

Wer einen Garten anlegen möchte, wird sich zunächst einmal vorstellen müssen, wie er diesen gern nutzen will. Erst wenn man seine Wünsche und...[mehr]

Rosenkrankheiten: Wie die Rosen gesund bleiben

Rosen gehören zu den Blumen im Garten, die sehr gute Pflege brauchen. Sie sind für einige Krankheiten anfällig. Sternrußtau, Echter Mehltau,...[mehr]

Anbauen und Pflegen: Küchenkräuter

Zum Kochen gibt es nichts Besseres als seine Speisen mit frischen Kräutern aus dem Garten zu verfeinern. Sie geben den Speisen nicht nur den...[mehr]

Staudengarten: Stauden: Blumen, Blattwerk oder Trockengewächse

Ein Staudengarten ist unterschiedlich zu gestalten. Mit Blumenstauden bepflanzt glänzt er mit charmanten Blüten. Ein anderer Staudengarten erstaunt...[mehr]

Suche