Überwinterungs- und Nisthilfe

Das Insektenhotel

Seit etwa 1990 wird das Insektenhotel als künstliche Nisthilfe für Insekten vermehrt angeboten. Besonders Gärtner und in der Schul- Biologie findet das Hotel immer mehr Verbreitung. Es ist eine Insektenschutzmaßnahme mit sehr geringem Aufwand und wird von Naturschutzverbänden gefördert. Gerade in der Permakultur spielen sie eine große Rolle.

Mit Permakultur ist die Anwendung ethischer Leitsätze gemeint und die Prinzipien zur Gestaltung, Erhaltung und Planung zukunftsorientierter Lebensräume. Das bedeutet auch die Nutzung aller Ressourcen, die erneuerbar, ökonomisch, ökologisch  und sozial sind, ein Stoffkreislauf, der sehr natürlich ist. Hier heißt es nicht maximieren, sondern optimieren und der Blick geht eindeutig in die langfristige Planung.

Wie alles anfing

Bereits im 19. Jahrhundert wurden in England von Privatleuten die ersten Wildbienenkästen gebaut. Damals nutze man sie primär zur Beobachtung, gelten aber als Vorläufer der heutigen Insektenhotels. Heute sind die Hotels auf nützliche Insekten ausgerichtet. Das Wort Insektenhotel entstand durch die Ähnlichkeit zu unseren heutigen Häusern.

Unterschiede

Insektenhotels oder Nisthilfen unterscheiden sich im Wesentlichen in ihrer Größe und der Ausstattung. Kreative Einzelbauten können nahezu jede nur erdenkliche Form annehmen, aber sie werden auch als vorgefertigte Bausätze verkauft. Es gibt sie als freistehende und an Wänden und Bäume angelehnte Varianten. In modernen Anlagen wird die mehrstöckige Bauweise bevorzugt und die besondere Dachkonstruktion schützt vor allen Witterungseinflüssen.

Aufräumarbeiten des Menschen

Der Hang des Menschen alles aufzuräumen und in die Naturlandschaft einzugreifen, hat die Lebensräume der Insekten stark eingeschränkt. Wichtige Gebiete, wie beispielsweise das Totholz oder die offenen Lehmtrockenhänge sind verschwunden. Der Fachbegriff für das menschliche Handeln nennt sich Habitatvernichtung. Dabei brauchen wir diese Nützlinge, egal ob es sich dabei um Bienen, Hummeln, verschiedene Wespenarten, Ohrwürmer oder Florfliegen handelt. Sie bestäuben unsere Pflanzen und sind natürliche Schädlingsbekämpfer. Nur mit ihrer Hilfe ist das ökologische Gleichgewicht aufrecht zu erhalten. Viele Wildbienen stehen bereits auf der roten Liste. Die geförderten Arten, die durch Insektenhotels geschützt werden, sollen auf diese Wiese überleben und auch für Schüler und für die Öffentlichkeit dem Lehrzweck dienen. Mit diesen Hotels kann man den Naturschutz praktisch und anschaulich darstellen.

Baumaterialien

Aber woraus bestehen diese Hotels eigentlich? In jedem Fall sollten sie aus Naturmaterialien bestehen. Dabei bieten sich unter anderem Holz, Baumscheiben, Rinde, Stroh, Bambus, Torf, Reisig und Lehm an. Terrakotta Blumentöpfe und durchlöcherte Backsteine dienen zur Befüllung und manchmal kann ein Drahtgitter dafür sorgen, dass die Nützlinge vor Vögeln geschützt werden. Eine Lasur muss schon sein, damit das Material der Witterung auch standhalten kann. Aber das Füllmaterial muss in jedem Fall frei von chemischen Zusätzen, trocken und hohlraumreich sein.

Standorte

Ein vollsonniger und witterungsgeschützter Platz eignet sich am besten. So bekommt die Brut die nötige Wärme und das Hotel bietet ausreichenden Schutz gegen Regen und Wind. Das ganze Hotel ist natürlich auch geschützter und das ist wichtig, da es ja auch nur aus Naturmaterialien besteht. In der Umgebung sollten viele blütenreiche Pflanzen und Wildkräuter stehen, aber auch Bäume und Sträucher. Damit ist der Nahrungsbedarf der Insekten gut abgedeckt. An der wetterabgewandten Seite muss die Einflugschneise für die Insekten sein und dazu gut sichtbar. Einige Insektenarten lieben es, wenn es in der Nähe Sand, Lehm und Wasser gibt.

Die Vorlieben von Bienen und Wespen

Nicht jede Art nimmt alle „Vorschläge“ an. Je nach Körpergröße werden unterschiedliche Nisteingangsweiten bevorzugt und auch der Nisteverschluss ist sehr unterschiedlich. Dazu gibt es sogenannte Kopf- und Bauchsammler. Der Nisteingang kann zwischen 3 – 7 mm liegen, das mögen zum Beispiel die Scheren- und Mauerbienen. Die Löcherbiene mag es wesentlich kleiner. Sie braucht einen Nisteingang mit 2 – 5 mm. Bei dem Nisteverschluss werden  je nach Insektenart rauer oder sehr harter Mörtel, Steinchen mit Harz, Sekret oder Blattstücke bevorzugt. Die Schlupf-, Gold- und Gichtwespen benötigen kein Insektenhotel, da sie keinen Provianteintrag erbringen.

Der Artikel Das Insektenhotel: Überwinterungs- und Nisthilfe wurde abgelegt in der Kategorie Ökosystem Garten.

Maulwurf vertreiben: Keine Maulwurfshügel mehr im eigenen Garten

Wer einen ausreichend großen Garten hat, den stört der eine oder andere Maulwurfshügel auf der Wiese nicht. Wenn sich die dunklen Gesellen mit ihren Hügeln im ganzen Garten breit machen oder einen kleinen Garten regelrecht durchpflügen, sieht die Sache schon anders aus. Dann sind Maßnahmen zum Maulwurf vertreiben zu ergreifen.[mehr]

Futterhaus: Winterversorgung für Vögel

Zahlreiche Gäste sind im Winter auf Futtersuche im Garten. Amsel, Meisen, Sperlinge, Diestelfink, Dompfaff und viele andere Vogelarten bevölkern unsere Heimat. In der kalten Jahreszeit werden sie mit Nahrung in Futterhäuschen versorgt. Diese sind z. B. an einem Baumstamm befestigt oder stehen auf dem Fensterbrett. Ein Futterhaus ist optisch meist ansprechend. Es lädt zum Beobachten der Vögel ein.[mehr]

Ein Häuschen für gefiederte Freunde: Vogelhaus

Fragt man die Menschen, dann wird unter dem Begriff Vogelhaus das Vogelfutterhaus, aber manchmal auch ein Nistkasten gemeint. Deswegen werden in diesem Artikel beide Arten vorgestellt und Tipps für die richtige Fütterung gegeben. Für Bastler gibt es einige Seiten mit Bauanleitungen für den Selbstbau eines Vogelhauses.[mehr]

Störenfriede: Schädlinge im Garten

Schädlinge hat man immer mal wieder auf seinen Pflanzen, dies lässt sich einfach nicht vermeiden. Doch bevor man zur chemischen Keule greift, sollte man sich zunächst über den Schädling und dessen umweltbewusstere Methode zur Verhinderung oder Beseitigung kundig machen. Nachfolgend einige wichtige Schädlinge und ihre Bekämpfung. [mehr]

Vogelschutz im eigenen Garten: Der Nistkasten

Einen Nistkasten selbst zu bauen ist gar nicht so schwer, da können selbst schon die Kleinen unter Anleitung kräftig mit anpacken. Das Anbringen eines Nistkastens im Garten trägt schon aktiv zum Vogelschutz bei. Überall dort, wo natürliche Nistmöglichkeiten fehlen, sind künstliche Nisthilfen sinnvoll. [mehr]

Sichtschutzelemente: Intimsphäre durch Sichtschutz

Wer sich im Garten oder auf der Terrasse aufhält, fühlt sich mitunter beobachtet. Eine hervorragende Möglichkeit, einen Blickschutz zu gewährleisten,...[mehr]

Ideen und Tipps zur Gartengestaltung: Garten gestalten

Bei der Gartengestaltung kommt es in erster Linie auf eine gute Planung an. Wird ein Themengarten gewünscht oder eher ein wilder Bauerngarten? Sollen...[mehr]

Materialien, Farbe und Qualität:: Der Gartentisch

Gartentische spielen eine ganz besondere Rolle, denn sie dienen meistens als Mittelpunkt gesellschaftlicher Ereignisse. Ob man dabei eher praktische...[mehr]

Gartenpflege: Arbeiten im Winter

Zum sogenannten Winter gehören für den Gärtner die Monate Januar, Februar und der März, es ist also eher ein Gartenwinter, als ein...[mehr]

Nicht nur ein Sichtschutz: Gartenzaun

Ein Gartenzaun muss wirklich nicht nur dem Schutz des eigenen Grundstückes dienen, er darf und kann auch richtig gut aussehen. Verschiede...[mehr]

Sonnenschutz im Garten: Sonnensegel

Das Sonnensegel heißt genauer „Sonnenschutzsegel“ und ist aus einem robusten Stoff, wie beispielsweise Acryl hergestellt und somit ein sehr stabiles...[mehr]

Planung eines süd-europäischen Gartens: Mediterraner Garten

Wenn man einen neuen Garten anlegen kann, hat man viel Auswahl bei der Gartengestaltung und kann den Garten nach eigenen Ansprüchen und Wünschen...[mehr]

Suche