Vogelschutz im eigenen Garten

Der Nistkasten

Einen Nistkasten selbst zu bauen ist gar nicht so schwer, da können selbst schon die Kleinen unter Anleitung kräftig mit anpacken. Das Anbringen eines Nistkastens im Garten trägt schon aktiv zum Vogelschutz bei. Überall dort, wo natürliche Nistmöglichkeiten fehlen, sind künstliche Nisthilfen sinnvoll.

Natürliche Brutnischen und alte morsche Bäume, die den Vögeln als Nisthöhle dienen könnten, sind in bebauten Gebieten rar gesät oder gar nicht vorhanden. Umso mehr ist es notwendig, künstliche Nistmöglichkeiten zur Verfügung zu stellen. Schon mit einfachen Mitteln kann man einen Nistkasten bauen. Da können sogar Kinder und Jugendliche mithelfen, denn das macht nicht nur Spaß, sondern damit werden sie auch mit Tieren und deren Lebensweise vertraut.

Der Lohn für die ganzen Mühen ist natürlich, wenn der Nistkasten besiedelt wird. Doch dies geschieht wiederum auch nur, wenn der Garten naturnah gestaltet wird und die Vögel darin ihre Nahrung finden können.

Nistkasten selbst bauen

Dies braucht man, um einen Nistkasten zu bauen:

  • 20mm starke ungehobelte Bretter aus Buche, Tanne oder Fichte. Ungeeignet sind Bretter aus Sperr- oder Spanholz, da diese bei Feuchtigkeit schnell aufquellen.
  • Holzschrauben: Schrauben sind besser als Nägel und sie ersparen das Leimen. Auch lassen sich Schrauben besser wieder herausdrehen, um z.B. im Herbst den Nistkasten zu reinigen.
  • Auch eine Belüftung ist notwendig. Dazu werden etwa 5mm große Löcher in den Boden gebohrt. Dadurch bleibt es im Nistkasten trocken.
  • Holzschutzmittel: Herkömmliche Holzschutzmittel sollten auf keinen Fall verwendet werden. Diese könnten die Gesundheit der Vögel beeinträchtigen. Die Außenwände können mit Leinöl gestrichen werden, dies schützt vor Feuchtigkeit und Pilzbefall. Auch umweltfreundliche Farben können verwendet werden.
  • Teerpappe auf dem Dach wird öfters gemacht. Ist jedoch nicht sinnvoll, da diese den Nistkasten nicht wirklich schützt, sondern eher verhindert, dass der Kasten schneller nach einem Regenschauer trocknet.

Eine Wohnung nach Maß

 

  • Nicht jedes Maß ist geeignet, damit sich die Vögel rundherum wohl fühlen. Die Bodenplatte sollte mindestens eine Fläche von 12×12 cm haben
  • Marder und Katzen sind die ärgsten Feinde der Vögel. Damit diese nicht ungehindert an die Jungvögel gelangen können, sollte das Flugloch mindestens 17cm über den Kastenboden angebracht werden.

 

Richtig anbringen

 

  • Mindestens in 2-3 Meter Höhe sollte der Nistkasten an eine Hauswand oder einen Baum angebracht werden. Bei gekauften und speziellen Nistkästen beachtet man den Herstellerhinweis.
  • Das Flugloch sollte so ausgerichtet werden, dass es nach Osten oder Südosten zeigt. Nicht ideal ist die Ausrichtung zur Wetterseite (Westen) oder zur prallen Sonne hin (Süden).
  • Für die Befestigung verwendet man bestenfalls rostfreien Draht oder Nägel aus Alu, damit der Baum nicht geschädigt wird.
  • Beim Befestigen sollte man darauf achten, dass der Nistkasten nicht nach hinten kippt, dann eher nach vorne, damit kein Regenwasser eindringen kann.
  • Weitere Nistkästen hängt man mit einem Abstand von 10Metern auf
  • Nistkästen kann man auch schon im Herbst anbringen, damit Vögel, Insekten und Kleinsäuger eine Schlafstätte oder Überwinterungsmöglichkeit vorfinden können.

Hausputz

  • Nach der Brutsaison muss erst einmal gründlich Hausputz betrieben werden, damit alte Nester und somit Milben, Flöhe und Lausfliegen keine Chance zur Vermehrung haben und sich erneut auf die Vögel setzen können. Die Reinigung nimmt man am besten schon im Spätsommer vor, denn im Herbst könnte es sich schon ein Siebenschläfer im Nistkasten gemütlich gemacht haben und den sollte man dann auch nicht stören.
  • Die Reinigung sollte man mit Handschuhen vornehmen und keinesfalls in der heimischen Stube. Denn Vogelflöhe können auch auf den Menschen gehen. Dies sollte jedoch jetzt nicht abschrecken, dass passiert in der Regel bei der Reinigung im Freien nicht.
  • Zur Reinigung reicht es, das alte Nest zu entfernen und den Nistkasten gründlich auszubürsten. Reinigungsmittel oder Insektensprays sind nicht ratsam.
  • Der Hausputz sollte erst dann vorgenommen werden, wenn die Jungvögel ausgezogen sind. Keinesfalls sollte man während der Brutzeit in den Kasten schauen und damit eventuell die erfolgreiche Aufzucht durch die Elternvögel gefährden.
Der Artikel Der Nistkasten: Vogelschutz im eigenen Garten wurde abgelegt in der Kategorie Ökosystem Garten.

Maulwurf vertreiben: Keine Maulwurfshügel mehr im eigenen Garten

Wer einen ausreichend großen Garten hat, den stört der eine oder andere Maulwurfshügel auf der Wiese nicht. Wenn sich die dunklen Gesellen mit ihren Hügeln im ganzen Garten breit machen oder einen kleinen Garten regelrecht durchpflügen, sieht die Sache schon anders aus. Dann sind Maßnahmen zum Maulwurf vertreiben zu ergreifen.[mehr]

Futterhaus: Winterversorgung für Vögel

Zahlreiche Gäste sind im Winter auf Futtersuche im Garten. Amsel, Meisen, Sperlinge, Diestelfink, Dompfaff und viele andere Vogelarten bevölkern unsere Heimat. In der kalten Jahreszeit werden sie mit Nahrung in Futterhäuschen versorgt. Diese sind z. B. an einem Baumstamm befestigt oder stehen auf dem Fensterbrett. Ein Futterhaus ist optisch meist ansprechend. Es lädt zum Beobachten der Vögel ein.[mehr]

Überwinterungs- und Nisthilfe: Das Insektenhotel

Seit etwa 1990 wird das Insektenhotel als künstliche Nisthilfe für Insekten vermehrt angeboten. Besonders Gärtner und in der Schul- Biologie findet das Hotel immer mehr Verbreitung. Es ist eine Insektenschutzmaßnahme mit sehr geringem Aufwand und wird von Naturschutzverbänden gefördert. Gerade in der Permakultur spielen sie eine große Rolle.[mehr]

Ein Häuschen für gefiederte Freunde: Vogelhaus

Fragt man die Menschen, dann wird unter dem Begriff Vogelhaus das Vogelfutterhaus, aber manchmal auch ein Nistkasten gemeint. Deswegen werden in diesem Artikel beide Arten vorgestellt und Tipps für die richtige Fütterung gegeben. Für Bastler gibt es einige Seiten mit Bauanleitungen für den Selbstbau eines Vogelhauses.[mehr]

Störenfriede: Schädlinge im Garten

Schädlinge hat man immer mal wieder auf seinen Pflanzen, dies lässt sich einfach nicht vermeiden. Doch bevor man zur chemischen Keule greift, sollte man sich zunächst über den Schädling und dessen umweltbewusstere Methode zur Verhinderung oder Beseitigung kundig machen. Nachfolgend einige wichtige Schädlinge und ihre Bekämpfung. [mehr]

Selbst bauen oder kaufen: Hochbeet anlegen

Ein Hochbeet anlegen kann man auf unterschiedlichste Art und Weise. Form, Höhe und Materialien lassen jedes selbst angelegte Hochbeet zum Unikat...[mehr]

Grüne Überdachung für den Garten: Pergola

In früheren Zeiten war eine Pergola Wind- und Sonnenschutz und sollte den Übergangsbereich von Haus und Terrasse überdachen. Heute ist eine Pergola...[mehr]

Einfach praktisch selber bepflanzen: Pflanzkübel

Mit Pflanzkübel kann man seine Terrassen, seinen Balkon oder jede Ecke im Garten verschönern. Für die Bepflanzung kann man fast alle Gartenpflanzen...[mehr]

Geranien überwintern: Freude an der beliebten Balkonpflanze Jahr für Jahr

Geranien sind aus unseren Gärten und von den Balkons nicht wegzudenken. Viele Menschen kaufen die Blumen jedes Jahr neu. Doch Geranien sind...[mehr]

Alles rund um den Rasen: Rasenmäher

Es gibt im Sommer kaum etwas Schöneres, als sich auf dem eigenen Rasen zu sonnen. Auch die Kinder nutzen Rasenflächen gern zum Spielen und Toben und...[mehr]

Wohnraum im Garten: Gartenhaus

Ein Gartenhaus eignet sich für viele Gegebenheiten, ob nun zum Wohnen, Feiern, Abstellen von Gartengeräten, als Atelier oder Hobbyraum oder gar für...[mehr]

Gartenpflege: Weniger Arbeiten im Herbst

Was erwartet denn nun den Hobbygärtner im Herbst? Der Herbst ist die Zeit, in der mehr an Arbeit anfällt, als man spontan denken mag, denn nun wir d...[mehr]

Suche