Eine vielfältige Farbenpracht

Knollenbegonien

Die Knollenbegonien (begonia tuberhybrida) gehören nicht nur zu den beliebtesten Gartenpflanzen, sondern auch zur Familie der Schiefblattgewächse. Interessanter Weise gehört diese Pflanzenfamilie zur Ordnung der „Kürbisartigen“. Da sie einen schattigen bis halbschattigen Standort bevorzugen, fühlen sie sich auf dem Balkon oder in einem Beet sehr wohl und können dort gut angepflanzt werden.

Knollenbegonien in voller Blüte

Da die Knollen unterhalb von 0 Grad erfrieren würden, diese aber ihre Überdauerungsorgane sind, müssen Begonienknollen an einem frostfreien Ort überwintern. Als Alternative kann man sich natürlich immer wieder neue Knollen kaufen und anpflanzen. Bei den Knollenbegonien gibt es sowohl ungefüllte, als auch gefüllte Sorten und die Farbenvielfalt ist ausgesprochen reichhaltig. Bei einer rosafarbenen Knollenbegonie ist beispielsweise die weibliche Blüte ungefüllt, die männliche hingegen gefüllt. Die Farben reichen von weiß, über orange, gelb, rosa, lachsfarben, scharlach- oder tiefrot. Die einzige Farbe die fehlt ist das Blau. Dazu handelt es sich bei der Knollenbegonie um eine eingeschlechtliche Pflanze. Der Gattungsname soll Michel Bègon (1638 – 1710,  französischer Marineoffizier) ehren, der ein Gefährte des französischen Botanikers C. Plumier war. (1646 – 1704). 

Sortengruppen

Eine Auswahl von Sortengruppen wäre:

  •  Multiflora“ – kleinblumig
  •  „Eisbegonien“ 
  • „Grandiflora-Compacta“- großblumig
  • „Flore-Pleno-Pedula“ – Hänge- oder Ampelbegonien sowie die
  • „Multiflora-Maxima“- mittelblumig

Pflege

Die Pflege der Knollenbegonien ist recht einfach. Sie sollten nur unbedingt von unten gegossen werden und es darf sich keine Staunässe bilden. Wenn man die verwelkten Blüten rasch entfernt, hat man lange Freude an der Pflanze. Dabei wird sie 15 bis maximal 50 cm hoch und kann auch gut in Kübeln gehalten werden. An einem windgeschützten Platz mit lockerem, feuchtem und nähstoffreichem Boden fühlen sich die Knollenbegonien am wohlsten. Eine wöchentliche Düngergabe in der Wachstumszeit ist günstig und im August sollte man die Wassergaben langsam reduzieren. Wer sie gerne überwintern lassen möchte, muss nur warten, bis die Knollen aus dem Boden herausschauen, dann handhoch zurückschneiden, säubern und im Sand oder Torf frostfrei einlagern. Das Auspflanzen sollte frühestens nach den Eisheiligen geschehen. (21. – 23. Mai)

Schädlinge und Krankheiten

Typischer Weise werden Knollenbegonien gerne von Echtem Mehltau, Blattälchen, Grauschimmel, Blattläusen, Weichhautmilben und Thripse befallen.

Natürliche Bekämpfungsmöglichkeiten

Grauschimmel: Weniger Wasser, gute Düngung, Entfernung erkrankter Pflanzenteile

Echter Mehltau: Ein Teil Vollmilch auf neun Teile Wasser, einsprühen

Blattälchen: Entfernung der befallenen Blätter

Blattläuse: Abwaschen oder Besprühen mit  einer Spülmittellösung, gleich zu Beginn

Thripse : Absprühen mit lauwarmem Wasser

Weichhautmilben: Blattunterseiten kräftig abduschen, vorher den Topf wasserdicht verpacken

Vermehrung

Für die Vermehrung eignen sich drei Methoden:    

1. Aussaat

2. Knollenteilung und

 3. Stecklinge

Die Aussaat ist mit die schwierigste Art Knollenbegonien zu vermehren. Aber die Kopfstecklingen- Vermehrung ist recht einfach. Die Stecklinge wurzeln sehr leicht im Wasser oder in guter Erde. Im Frühjahr kann man die Knollen am besten teilen. Dabei ist darauf zu achten, dass jedes Teil ein „Auge“ aufweist. Die entstandene Schnittstelle kann man recht gut zum Schutz mit Holzkohle-Pulver abdecken. Dabei muss dann beim Einpflanzen darauf geachtet werden, dass die ausgewölbte Seite nach unten, also die „Spitze“ nach oben zeigen muss.

Tipps und Tricks

Um die Blütezeit der Knollenbegonie zu verlängern, kann man sie schon ab Mitte Februar im Haus vortreiben. Ihr Herkunftsland ist Südamerika und obwohl sie robust erscheint, ist sie anfällig für die oben beschriebenen Schädlinge und Erkrankungen. Sie können, mit etwas Glück, zwischen April und Mai schon blühen und das bis zum erwarteten Frost. Ab Mitte Februar kann man die Knollen, wie oben beschrieben, in normale Blumenerde setzen und die Knolle nur halb bedecken. Nun brauchen sie ca. 15 Grad und wenig Wasser. Schon bald zeigen sich die ersten Blätter.  Mit flüssigem Balkonpflanzendünger werden sie alle 14 Tage versorgt und beim ersten Austrieb bilden sich auch bereits die ersten Blüten. Diese sollte man dennoch abkneifen, damit die ganze Kraft der Pflanze erhalten bleibt und sich nicht zu früh verbraucht. Dann kommt die Zeit der „Entwöhnung“ und sie kann tagsüber, bei gutem Wetter, schon einmal rausgestellt werden. Ab Mitte Mai können die Knollenbegonien dann ruhig draußen stehen bleiben.

Der Artikel Knollenbegonien: Eine vielfältige Farbenpracht wurde abgelegt in der Kategorie Blumen.

Orchideen Pflege: Exotische Blumen richtig gießen und düngen

Die Orchidee war früher in Europa eine außerordentlich selten gesehene Pflanze. In den Regenwäldern gesammelt und mit dem Schiff in unsere Breiten transportiert, war sie exotisch und gleichzeitig anfällig in der Pflege. In den vergangenen Jahren hat sich das grundlegend verändert. Neue moderne Zuchtverfahren haben die Orchidee zu einer gern und viel gekauften Blumenart gemacht.[mehr]

Geranien überwintern: Freude an der beliebten Balkonpflanze Jahr für Jahr

Geranien sind aus unseren Gärten und von den Balkons nicht wegzudenken. Viele Menschen kaufen die Blumen jedes Jahr neu. Doch Geranien sind mehrjährige Pflanzen, die gut überwintern, wenn man sie entsprechend pflegt. Das klappt nicht mit jeder hochgezüchteten Pflanze, die auf dem Markt ist. Geranien mit guter Qualität erfreuen jedoch Jahr für Jahr ihren Betrachter. [mehr]

Welche eignen sich besonders gut: Kübelpflanzen

Wer sich für Pflanzen interessiert und dazu noch über einen Balkon oder Garten verfügt, wird sich manchmal die Frage stellen, welche Pflanzen dazu am besten geeignet sind. Hierfür eignen sich sehr viel mehr Pflanzenarten, als man vermutet und oftmals entscheidet die Zusammenstellung der unterschiedlichen Arten über die wirkungsvolle Pracht von Kübelpflanzen.[mehr]

Schön aber giftig: Engelstrompete

Die Engelstrompete ist eine der schönsten und auffälligsten Pflanzen aus der Gattung der Nachtschattengewächse. Ursprünglich kommt sie aus Südamerika, da sie aber überall auf großes Interesse stieß, wurde sie weitläufig kultiviert. Man bekommt sie auch bei uns in vier unterschiedlichen Farben. Weiß, rötlich, gelb und rot. Die großen Blüten duften sehr intensiv und lassen Urlaubsgefühle aufkommen.[mehr]

Kaufen, pflanzen und pflegen: Gartenpflanzen

Gartenpflanzen nennen wir alle Pflanzen, die überwiegend in einem Garten angepflanzt werden. Sie unterscheiden sich von Wildpflanzen in sofern, dass sie auf bestimmte Merkmale wie Schädlings- und Krankheitsresistenz, sowie auf Schönheit hin gezüchtet werden. Gartenpflanzen kauft man am besten in Gartenmärkten.[mehr]

Mediterrane Pflanzen: Blumenschmuck des Südens

Wer holt sie nicht gern auf seine Terrasse, in den Garten oder auf den Balkon: mediterrane Pflanzen. Die Pflanzen lieben trockene und natürlich...[mehr]

Gartenpflege: Weniger Arbeiten im Herbst

Was erwartet denn nun den Hobbygärtner im Herbst? Der Herbst ist die Zeit, in der mehr an Arbeit anfällt, als man spontan denken mag, denn nun wir d...[mehr]

Planung und Tipps: Der Kräutergarten

Über Gartengestaltung lassen sich zahlreiche Bücher füllen. Von Hanggarten und Bauerngarten, über Wasser- und Steingärten, bis hin zum chinesischen...[mehr]

Störenfriede: Schädlinge im Garten

Schädlinge hat man immer mal wieder auf seinen Pflanzen, dies lässt sich einfach nicht vermeiden. Doch bevor man zur chemischen Keule greift, sollte...[mehr]

Brennnesseljauche: Natürlicher Dünger und Schädlingsschutz mit Brennnesseln

Im Zuge des ökologischen Gärtnerns hat man auch die Brennnesseljauche wiederentdeckt. Sie dient einerseits als Dünger. Unverdünnt angewandt bietet...[mehr]

Stachelige Schönheiten: Rosenpflege

Rosen können so farbenprächtige, edle Pflanzen sein, dass die richtige Rosenpflege das A und O für ihren Erhalt das Wichtigste ist. Nur mit den...[mehr]

Auf den Frost vorbereiten: Überwintern von Pflanzen

Der Herbst ist da und die ersten Nächte mit Frost sind auch nicht mehr weit – da wird es Zeit, sich um die frostempfindlichen Pflanzen in Garten und...[mehr]

Suche