So düngt man richtig

Rasen düngen

Ein schöner, strapazierfähiger Rasen wächst nicht von alleine. Ein wichtiger Faktor dafür ist die richtige Pflege und Düngung. Lücken im Rasen und gelbliche Verfärbungen des Rasens deuten oftmals auf einen Nährstoffmangel hin. Richtiges Düngen kann einen unschönen Rasen wieder beleben und ihn belastbar machen.

Am besten lässt sich ein Nährstoffmangel durch eine Bodenuntersuchung feststellen. Aber auch an einen unschönen Rasen, der Lücken aufweist, vermoost oder blass grün ist, lässt sich schnell erkennen, dass dem Rasen wichtige Nährstoffe fehlen. Oftmals wird der Rasen vernachlässigt, allenfalls regelmäßig gemäht. Doch auch dieser braucht, wie jede andere Pflanze auch, die richtigen Nährstoffe in Form von Dünger, um gut gedeihen zu können.
Für die Düngung des Rasens sollte man spezielle Rasendünger verwenden. Teilweise muss man diesen auch auf die Jahreszeit abstimmen, damit eine ausgewogene Mischung an Grundnährstoffen in die Erde eingebracht werden kann.

Diese wichtigen Grundnährstoffe sind:

  • Phosphor (chemisches Zeichen: P) Ist ein Energieträger und fördert das Wurzelwachstum
  • Stickstoff (chemisches Zeichen: N) Fördert das Pflanzenwachstum und sorgt für eine satte Grünfärbung
  • Kalium (chemisches Zeichen: K) Stärkt den Rasen gegen äußere Einflüsse wie Krankheiten, Kälte und Trockenheit

Mit einem Langzeitdünger lassen sich diese drei wichtigen Nährstoffe gezielt und in der optimalen Zusammensetzung der Rasenfläche zuführen. Im Handel ist dieser Dünger als Rasenlangzeitdünger erhältlich. Beim der richtigen Dosierung verbrennt in der Regel der Rasen nicht, deswegen sollte man sich unbedingt an die Herstellerangaben halten und entsprechen den Dünger ausbringen.

Andere Dünger, die für Gartenpflanzen oder landwirtschaftliche Flächen auf dem Markt sind, sind für einen Rasen, wegen einer anderen Zusammensetzung der Nährstoffe, nicht geeignet. Häufig haben diese Düngersorten auch keinen Langzeiteffekt, so dass nur kurze Zeit gedüngt wird. Diese Art von Dünger fördern auch vielmehr nur das Längenwachstums der Rasenpflanzen, was wiederum ein vermehrtes Rasenmähen nötig macht. Auch besteht die Gefahr, dass diese Dünger das Grundwasser verschmutzen, da denen die „Umhüllung” eines Langzeitstickstoffes fehlen und es somit zu einer Nitratauswaschung kommen kann.

Organische Dünger sind ebenfalls zum Rasen düngen ungeeignet. Rein organischer Dünger ist noch weniger kontrollierbar und bringt keinen gleichmäßigen Düngeeffekt.

Optimal ist spezieller Rasendünger, den man im Gartenmarkt erhält. Für stark beanspruchte Rasenflächen wie Golf- oder Fussballplätze gibt es wiederum andere Düngersorten. So kann man den Dünger entsprechend der Belastung anpassen.

Ein Zierrasen wird ab dem Frühjahr (März/April mit Frühjahrsdünger) gedüngt. Das ist der Beginn des Wachstums. Dann noch einmal zwischen Juni und August mit einem Sommerdünger und im Herbst mit einem Kaliumdünger.
Neben dem Düngen ist auch das regelmäßige Rasenmähen von Bedeutung. Man sollte ihn bei den ersten Schnitten nicht zu tief herunter mähen und den Rasenschnitt von der Rasenfläche abharken. Düngt man seinen Rasen dann auch noch regelmäßig, hat man auch keine Last mit Moos-Bewuchs in der Rasenfläche. Unerwünschte Wiesenblumen wie der Löwenzahn sticht man mit samt der Wurzel aus. Hier sollte man einen speziellen Ausstecher verwenden, denn Löwenzahn besitzt eine lange Pfahlwurzel, die gänzlich entfernt werden sollte.

Der Artikel Rasen düngen: So düngt man richtig wurde abgelegt in der Kategorie Rasenpflege.

Grassamen: Wissenswertes über Rasensamen

Gras ist ein wesentlicher Bestandteil des Gartens. Eine Blumenwiese lädt zum Ausruhen, zum Spielen und zur sonstigen Bewegung im Grünen ein. Ein englischer Rasen ist einfach schön anzusehen und repräsentativ. Gras wirkt immer wieder neu und verschieden. Zum Aussäen verwendet der Gärtner verschiedene Arten von Grassamen je nach Funktion.[mehr]

Rasengittersteine: Mehr Grün auf den Wegen

Eine Zufahrt z. B. zu einer Garage wirkt asphaltiert oder mit einer Pflasterverbindsteinfläche versehen steril. Eine gute Variante sind Rasengittersteine, um mehr Grün auf die Wege im Garten zu bringen. Neben Schotterrasen und dem Rasenpflaster sind sie eine beliebte grüne Alternative. Die Vor- und Nachteile dieser Wegbebauung sind miteinander abzuwägen.[mehr]

Regenwassertank: Regen zum Gießen sammeln

Mit Regenwasser zu gießen, ist ökologisch sinnvoll. Immer mehr Gärtner gehen dazu über, den Regen als Brauchwasser zu nutzen. Wer Regenwasser zum Gießen nutzt, spart gleich doppelt. Es wird weniger Wasser verbraucht und weniger Geld, um es zu bezahlen. Um das zu realisieren, investiert man in eine Regentonne, einen Regenwassertank oder einen anderen Regenwasserbehälter. Diese Investition lohnt sich.[mehr]

Pilze im Rasen: Tipps gegen Pilzgeflechte

Wer seinen Rasen hegt und pflegt, der liebt sie nicht: Pilze im Rasen. Sie bilden sogenannte Hexenringe. Zwei bis fünf Zentimeter große Pilze wachsen von einem Punkt aus. Sie breiten sich ringförmig über die Wiese aus. Daher stammt der Name "Hexenringe". Sie wieder loszuwerden, ist möglich. Dazu werden diverse Maßnahmen ergriffen, die hier erläutert werden.[mehr]

Schnell einen schönen Rasen: Rollrasen verlegen

Ist der Garten neu angelegt oder haben Sonne und Trockenheit den alten Rasen zu einer Steppenlandschaft verdörrt, dann wird man nicht umhin kommen, etwas zu tun. Nun kann man den Rasen neu einsäen oder es sich auch einfach machen und einen Rollrasen verlegen. Letztere Variante ist besonders attraktiv für alle, die wenig Geduld mitbringen und innerhalb weniger Stunden einen schönen grünen Rasen sehen wollen. [mehr]

Alles grün: Rasenpflege

Die richtige Rasenpflege ist gar nicht so einfach, denn sie erfordert einen recht großen Aufwand. Dabei geht es um das Rasenmähen, Wässern, Lüften, Vertikutieren, Düngen, einen Rasen erneuern und noch einige andere Dinge. Wer also nicht einfach nur eine Wiese möchte, hat spätestens ab Mai reichlich zu tun und das auch mit seinen Gartengeräten, die in Schuss gehalten werden möchten.[mehr]

Pflege für einen schönen Rasen: Vertikutierer

Auch der Rasen benötigt regelmäßige Pflege, damit man den Sommer über eine schöne grüne Rasenfläche genießen kann. Eine wichtige Pflegemaßnahme ist...[mehr]

Alles rund um den Rasen: Rasenmäher

Es gibt im Sommer kaum etwas Schöneres, als sich auf dem eigenen Rasen zu sonnen. Auch die Kinder nutzen Rasenflächen gern zum Spielen und Toben und...[mehr]

Nahrung für Pflanzen: Dünger

Dünger gibt allen Pflanzen im Garten die Nährstoffe, die sie zum Wachsen und Gedeihen benötigen. Das Düngen gehört deshalb genauso zur Pflanzenpflege...[mehr]

Brennnesseljauche: Natürlicher Dünger und Schädlingsschutz mit Brennnesseln

Im Zuge des ökologischen Gärtnerns hat man auch die Brennnesseljauche wiederentdeckt. Sie dient einerseits als Dünger. Unverdünnt angewandt bietet...[mehr]

Winterharte Palmen: Wie südliche Palmenarten überwintern

Palmen werden als tropische Pflanzen angesehen. Viele Palmenarten sind in der Lage, eine große Kälte auszuhalten. Das sind die sogenannten...[mehr]

Orchideen Pflege: Exotische Blumen richtig gießen und düngen

Die Orchidee war früher in Europa eine außerordentlich selten gesehene Pflanze. In den Regenwäldern gesammelt und mit dem Schiff in unsere Breiten...[mehr]

Suche