Bambuseae

Wissenswertes über Bambus

Ob als Solitärpflanze, Sichtschutz, Kübelpflanze oder Teichbepflanzung – von Bambus geht eine Faszination aus, der sich kaum einer entziehen kann. Man zählt 1447 Bambusarten – von hohen Bambusarten über mittelgroße bis hin zu kleinwüchsigen und bodendeckende Arten. Bei einigen Bambus-Sorten ist es ratsam, eine Rhizomsperre zu setzen, um ein unkontrolliertes Ausbreiten zu verhindern.

Der Bambus zählt zu den Süßgräsern. Einige Arten können meterlange Halme ausbilden, die mit grasartigen Blättern besetzt sind. Beheimatet ist der Bambus auf allen Kontinenten, bis auf Europa und der Antarktis. In China wachsen mehr als 500 Arten, eine Vielzahl weiterer in Nord- und Südamerika. Ein interessantes Phänomen ist die Bambusblüte, die je nach Art nur alle 12 bis 120 Jahre vorkommt. Als monokarpe Pflanze blüht der Bambus nur einmal in seinem Leben und stirbt dann komplett ab. Da bestimmte Arten zeitgleich blühen, kann das Bambussterben ganze Regionen betreffen und auch unser Gartenbambus bleibt davon nicht verschont. Die letzten großen Bambusblüten in Europa waren in den 1990er Jahren und 2006.

Pflanzzeit

Die beste Pflanzzeit für Bambus ist zwischen März und Oktober, da er in der Zeit noch vor dem Winter gut einwurzeln kann. Wird der Bambus erst spät im Jahr gepflanzt, könnte ein Winterschutz notwendig werden. Als immergrüne Pflanze benötigt er auch im Winter Wasser.

Rhizomsperre

Manche Bambusarten bilden unterirdische Ausläufer. Damit er sich nicht unkontrolliert im Garten verbreiten kann, wird eine Rhizomsperre nötig. Diese kann entweder eine spezielle Folie sein oder eine Betoneinfassung. Auch ein Kübel kann die Wurzeln eindämmen oder ein schlichter mit Laub gefüllter Graben. Erfahrungsgemäß ist Teichfolie in allen Stärken ungeeignet, sowie Mörtelkübel wegen ihrer geringen Höhe, Eternitplatten und auch Antidurchwurzelungsfolie werden einen Bambus nicht im Zaum halten. Bei einer Grenzbepflanzung muss besonders auf eine Rhizomsperre geachtet werden, damit sich der Bambus nicht im Nachbargarten ausbreitet.

Der richtige Standort…

…hängt von der Bambussorte ab. Generell benötigt ein Bambus einen windgeschützten und sonnigen bis halbschattigen Standort. Der Boden sollte gut durchlässig sein und einen leicht sauren pH-Wert haben.

Pflege

In der Regel ist der Bambus nicht sehr anfällig für Schädlinge. Ein eventueller Schädlingsbefall ist an einer Blattvergilbung zu erkennen. Die Gegenmaßnahme ist eine ausreichende Düngung. Empfindlicher ist Bambus dagegen gegen Staunässe und Trockenheit. Staunässe zeigt sich durch Vergilbung und Absterben der Halme. Ein gutes Erkennungszeichen ist das Weichwerden der Halme. Ein Drainage oder höhere Pflanzung, bei der das Wasser gut abfließen kann, wäre hier angebracht. Bei Trockenheit rollen sich die Blätter zunächst ein und fallen dann ab. Hierzu ist noch zu sagen, dass eine Trockenheit auch im Winter durch Frost entstehen kann. Deswegen benötigt Bambus auch im Winter stets Wasser. Gegen Frostschäden hilft ein Winterschutz. Ideal ist dazu ein Kreis, den man sich aus Kaninchendraht zurecht biegt und über den Bambus stülpt. Dieser wird dann locker mit Laub ausgefüllt, quasi als Dämmmaterial.

Im frühen Herbst kann man den Bambus mit einer leichten Düngergabe unterstützen, Nährstoffe für den Winter zu sammeln.

Der Artikel Wissenswertes über Bambus: Bambuseae wurde abgelegt in der Kategorie Sträucher.

Lavendel schneiden: Schön in Form gebracht

Lavendel ist eine ausgesprochen pflegeleichte Pflanze. Er ist eine beliebt in den Vorgärten oder Steinbeeten. Nur gelegentlich wird er gedüngt. Selbst eine längere Trockenperiode übersteht er gut. Wenn man ihn jedoch über Jahre einfach wachsen lässt und nicht schneidet, kippt er um. Die Triebe werden schwer. Das Holz des Lavendels wird sichtbar. Um dies zu verhindern, ist Lavendel schneiden eine gute Sache.[mehr]

Winterharte Stauden: Der richtige Winterschutz für die Stauden

Viele Stauden sind sehr empfindlich. Wer winterharte Stauden im Garten hat, sieht sie im Frühjahr nicht immer blühen. Mitunter überleben sie die Kälte nicht, weil es in manchen Gegenden, an besonderen Standorten oder in sehr kalten Wintern zu kalt ist. Sehr kalte und schneearme Winter sind für empfindliche und für wintergrüne Stauden besonders gefährlich. Doch ein Winterschutz ist immer möglich.[mehr]

Dekorative Bambuspflanzen: Östlicher Flair im Garten

Bambus gehört zu den Gräsersorten genau wie das Getreide in unseren Breiten. Die Halme von Bambus verholzen und so wird Bambus baumförmig. Besonders...[mehr]

Orchideen Pflege: Exotische Blumen richtig gießen und düngen

Die Orchidee war früher in Europa eine außerordentlich selten gesehene Pflanze. In den Regenwäldern gesammelt und mit dem Schiff in unsere Breiten...[mehr]

Erdbeeren pflanzen: Die roten Beeren richtig anbauen

Die Erdbeere ist eine beliebte Frucht in unseren Breiten. Sie trägt ihre Früchte, wie ihr Name schon sagt, nahe des Bodens. Heutige Sorten sind meist...[mehr]

Auf den Frost vorbereiten: Überwintern von Pflanzen

Der Herbst ist da und die ersten Nächte mit Frost sind auch nicht mehr weit – da wird es Zeit, sich um die frostempfindlichen Pflanzen in Garten und...[mehr]

Gartenpflege: Arbeiten im Winter

Zum sogenannten Winter gehören für den Gärtner die Monate Januar, Februar und der März, es ist also eher ein Gartenwinter, als ein...[mehr]

Thymus vulgaris: Wissenswertes über Thymian

Thymian ist auch unter dem Namen „Quendel“ bekannt. Es handelt sich dabei um eine Heil- und Gewürzpflanze deren Heimat im gemäßigten Asien, in Afrika...[mehr]

Stachelige Schönheiten: Rosenpflege

Rosen können so farbenprächtige, edle Pflanzen sein, dass die richtige Rosenpflege das A und O für ihren Erhalt das Wichtigste ist. Nur mit den...[mehr]

Suche