Gute Planung für eine erfolgreiche Ernte

Gemüsegarten

Im Winter, wenn der Garten Winterruhe hält, kann man schon eine detaillierte Anbauplanung vornehmen. Welches Gemüse sät man zuerst und welche Fruchtfolge wäre sinnvoll – Fragen, die man vorab klären sollte, damit man seinen Gemüsegarten das ganze Gartenjahr erfolgreich nutzen kann.

Wird ein Gemüsegarten komplett neu angelegt, ist es gut zu wissen, dass die beste Beetbreite bei 1,30m liegt. Bei dieser Breite ist es für durchschnittlich große Menschen gut möglich, das komplette Beet von allen Seiten zu bearbeiten. Ist man eher kleiner oder größer, kann man in Hockstellung auch austesten, welche Entfernung man noch gut erreichen kann und dementsprechend die Beetbreiten bestimmen. Welche Form die Beete haben, bleibt dem eigenen Geschmack überlassen. Ob streng rechteckig oder rund – hier kann man seiner Phantasie freien Lauf lassen. Genauso ob die Beete eingefasst werden sollen oder nicht. Beeteinfassungen können aus Stein, bzw. Betonkantensteine sein oder aus niedrigen Buchsbaumhecken bestehen. Letztere müssen jedoch regelmäßig geschnitten werden. Wichtig sind auch die Wege zwischen den Beeten. Ideal ist eine Breite von mindestens 30cm. Auch hier ist es Geschmackssache, ob die Wege mit Gehwegplatten, Rindenmulch oder mit Holz ausgelegt werden. Ist der neu angelegte Gemüsegarten größer, sollte zumindest ein Weg gepflastert und breit genug sein, um diesen mit der Schubkarre zu befahren.

Hat man schon einen Gemüsegarten, erstellt man sich von diesem einen Grundriss. So lässt sich auf Papier schon vorab die Beeteinteilung vornehmen. Damit man den Flächenbedarf für die einzelnen Gemüsesorten errechnen kann, sollte man sich zuvor eine Liste mit den Gemüsesorten erstellen, die man anbauen möchte. Bei den Gemüsearten unterscheidet man zwei Arten – den Hauptkulturen, das sind Gemüsearten die langsam wachsen und den Vor- oder Nachkulturen, das wiederum sind schnellwachsende Sorten. Zu den ersteren gehören Mais, Gurken, Möhren und Kartoffeln. Zu den letzt genannten Kulturen, Feldsalat, Kohlrabi, Radieschen und Buschbohnen.

Nun kann man auch die Fruchtfolge festlegen, indem man nun eine Gemüseart der Hauptkultur mit einer aus der Vor- oder Nachkultur kombiniert. Diese werden dann zeitlich versetzt auf demselben Beetabschnitt angebaut.

Die einzelnen Gemüsearten haben zudem einen unterschiedlichen Nährstoffbedarf, der ebenfalls bei der Planung beachtet werden sollte. Hier unterscheidet man Starkzehrer, Mittel- und Schwachzehrer. Starkzehrer sind beispielsweise Kartoffeln, Mais, Spinat und Kohl. Mittelzehrer sind Gurken, Paprika, Tomaten, Stangenbohnen und Lauch. Schwachzehrer dagegen Erbsen, Feldsalat, Zwiebeln und Kräuter.

Bei einem schon vorhandenen Gemüsegarten ist neben all diesen Planungen zudem der jährliche Fruchtwechsel sinnvoll. Das bedeutet, dass man nicht alle Gemüsesorten jährlich auf das gleiche Beet anbauen sollte. Der Fruchtwechsel beugt Schädlingen und Krankheiten vor und sorgt dafür, dass der Erde nicht alle wichtigen Nährstoffe entzogen wird.

Abgeerntete Beetflächen können für eine Erholungsphase mit Gründüngung bepflanzt werden. Das sorgt nicht nur für eine neue Nährstoffzufuhr, sondern locker zudem den Boden und schützt ihn vor Erosion.

Der Artikel Gemüsegarten: Gute Planung für eine erfolgreiche Ernte wurde abgelegt in der Kategorie Pflanzenpflege.

Gartenbewässerung: Pflanzen im Sommer mit Wasser versorgen

Steigen die Temperaturen, brauchen die Pflanzen im Garten genügend Wasser. Viele Hobbygärtner gießen morgens und abends, um den Gewächsen die nötige Feuchtigkeit zu geben. Das ist einerseits zeitaufwendig. Andererseits steigt der Wasserverbrauch rasant an. Eine Alternative zum Gießen ist eine geplante Gartenbewässerung. Welche die richtige ist, hängt vom jeweiligen Garten ab.[mehr]

Orchideen Pflege: Exotische Blumen richtig gießen und düngen

Die Orchidee war früher in Europa eine außerordentlich selten gesehene Pflanze. In den Regenwäldern gesammelt und mit dem Schiff in unsere Breiten transportiert, war sie exotisch und gleichzeitig anfällig in der Pflege. In den vergangenen Jahren hat sich das grundlegend verändert. Neue moderne Zuchtverfahren haben die Orchidee zu einer gern und viel gekauften Blumenart gemacht.[mehr]

Brennnesseljauche: Natürlicher Dünger und Schädlingsschutz mit Brennnesseln

Im Zuge des ökologischen Gärtnerns hat man auch die Brennnesseljauche wiederentdeckt. Sie dient einerseits als Dünger. Unverdünnt angewandt bietet sie andererseits auch Schutz gegen Blattläuse und Milben. Mit ihrem hohen Stickstoffanteil, ihren Mineralstoffen und Vitaminen stärkt sie die Pflanze und fördert ihr Wachstum. Die Herstellung von Brennnesseljauche ist einfach.[mehr]

Staudengarten: Stauden: Blumen, Blattwerk oder Trockengewächse

Ein Staudengarten ist unterschiedlich zu gestalten. Mit Blumenstauden bepflanzt glänzt er mit charmanten Blüten. Ein anderer Staudengarten erstaunt die Betrachter mit interessanten Farnen und grünem Blatt-Werk. Eine Sonderform ist der heutzutage beliebte Präriegarten mit verschiedenen Grassorten. Dieser Trockengarten ist besonders beliebt bei Insekten und heimischen Kriechtieren. [mehr]

Dekorative Bambuspflanzen: Östlicher Flair im Garten

Bambus gehört zu den Gräsersorten genau wie das Getreide in unseren Breiten. Die Halme von Bambus verholzen und so wird Bambus baumförmig. Besonders verbreitet ist Bambus in Asien. Bambuspflanzen sind jedoch auch in Süd- und Nordamerika, Afrika und Australien zu finden. Mit 120 Gattungen und über 2000 Arten ist es ein sehr variantenreiches Gewächs. In unseren Gärten ist aus vielen Gründen beliebt.[mehr]

Erdbeeren pflanzen: Die roten Beeren richtig anbauen

Die Erdbeere ist eine beliebte Frucht in unseren Breiten. Sie trägt ihre Früchte, wie ihr Name schon sagt, nahe des Bodens. Heutige Sorten sind meist zwittrig, so dass die Bestäubung gesichert ist. Neben einmaltragenden Sorten werden gern mehrmals tragende angebaut. In Gartencentern, Gärtnereien, Baumschulen sowie im Internet gibt es entsprechendes Gut zum Erdbeeren pflanzen zu kaufen. Man wählt zwischen sogenannten Grünpflanzen, Frigopflanzen oder Topfpflanzen. [mehr]

Tomatenkrankheiten: Wie Wetter und Erreger die Gesundheit der Tomaten beeinflussen

Es gibt eine Vielzahl verschiedener Krankheiten, die die Tomate befällt. Einerseits sind die Früchte betroffen. Andererseits sind auch die Pflanzen nicht davor gefeit. Zu den Tomatenkrankheiten zählen u.a. verschiedene Fäulnisarten und Schimmelbefall. Auch Witterung und Magnesiummangel setzen der Tomate zu. Es gibt vorbeugende Maßnahmen, die Tomaten zu schützen.[mehr]

Unter Glas oder auf Feldern: Gemüseanbau

Die Kultur von Nahrungspflanzen nennt sich Gemüseanbau oder auch Gemüsebau, der nur für den Menschen gedacht ist. Dabei untergliedert sich der...[mehr]

Beeteinfassung: Blumen richtig in Szene setzen

Wer ein schönes Blumenbeet angelegt hat, freut sich darüber, es im richtigen "Rahmen" zu präsentieren. Beeteinfassungen bringen Blumen- und andere...[mehr]

Wasser auf Knopfdruck: Die Gartenbewässerung

Sommerzeit ist Gartenzeit und damit auch die Zeit des allabendlichen Wässerns des Gartens. Entweder per Schlauch oder Gießkanne. Und wer wünscht sich...[mehr]

Planung und Tipps: Der Kräutergarten

Über Gartengestaltung lassen sich zahlreiche Bücher füllen. Von Hanggarten und Bauerngarten, über Wasser- und Steingärten, bis hin zum chinesischen...[mehr]

Üppig und rustikal: Bauerngarten

Der traditionelle Bauerngarten war früher der Garten der Bauern. Heute legt man sich diesen zu Landhäuser an, da sie ein ganz besonders Flair haben....[mehr]

Brunnenpumpen: Wasser für den Garten selbst pumpen

Wer sein Wasser im Garten selbst pumpt, braucht eine geeignete Brunnenpumpe. Welche Pumpe man auswählt, hängt von der Menge des Wassers ab, die...[mehr]

Heckenpflanzen und Heckenpflege: Hecke

Mit einer Hecke lassen sich bestimmte Bereiche des Gartens abteilen, hervorheben oder das Grundstück begrenzen. Eine schöne Hecke bietet Sichtschutz...[mehr]

Suche