Anbauen und Pflegen

Heilkräuter

Zu Beginn soll vermerkt sein, dass die Grenzen was ein Küchenkraut und ein Heilkraut ist, verschwimmen. Alle Küchenkräuter sind im weitesten Sinne auch Heilkräuter, die je nach Verwendung bei bestimmten Krankheiten helfen können. Wie der Thymian bei Husten, Salbei bei Entzündungen im Rachenraum und Petersilie bei Blasenentzündungen. Natürlich kann man mit diesen genannten Kräutern auch seine Speisen verfeinern.

Es gibt jedoch Heilkräuter, die in der Küche keine weitere Verwendung finden, wie z.B. der Frauenmantel (soll bei Menstruationsbeschwerden lindernd wirken), Huflattich (gegen Husten), Löwenzahn (obwohl dieser auch als Salat gegessen werden kann) und Schafsgarbe (gegen Magenbeschwerden).  

Diese genannten Kräuter und viele weitere, wie Kamille, Johanniskraut, Goldrute, Spitzwegerich und Hirtentäschel wachsen vorwiegend auf mageren Böden, weswegen wir sie häufig am Wegesrand oder auf wilde Felder findet. Ja, manche wachsen sogar gern auf Schutthalden, wo ein besonders karger Boden zu finden ist. Diese Kräuter bei sich im Garten anzupflanzen ist daher mit einiger Vorbreitung verknüpft, denn im eigenen Garten findet man zumeist keinen mageren Boden vor. Mit Sand lässt sich der normale Mutterboden im Garten für solche Heilkräuter verbessern. In der Regel ist es aber besser, sich diese Heilkräuter dort zu sammeln, wo sie natürlicherweise wachsen.

Andere Heilkräuter sind bei uns eher als Zierpflanzen und –sträucher bekannt. Wie Sonnenhut, Sanddorn, Ringelblume, Passionsblume, Nelken, Mariendistel und Königskerze.

Allgemeingültige Regel zum Anbauen und zur Pflege von Heilkräutern gibt es nicht, denn manche Arten lieben sonnige Plätze, andere gedeihen im Halbschatten, wieder andere sind echte Schattengewächse. Und so wie die einen magere Böden bevorzugen, mögen andere beispielsweise feuchte Böden.

Einjährige Pflanzen müssen jedes Jahr neu ausgesät werden. Zweijährige blühen zumeist erst im zweiten Jahr und können auch dann erst geerntet werden und Mehrjährige benötigen nur hin und wieder einen Rückschnitt, damit trockenes Holz und welke Blätter entfernt werden.

Der Artikel Heilkräuter: Anbauen und Pflegen wurde abgelegt in der Kategorie Kräuter.

Gartenkräuter: Anbau von Kräutern im eigenen Garten

Einfach aus der Küche hinaus in den Garten gehen und frische Kräuter ernten - das ist der Traum vom zeitgemäßen Kochen. Kräuter aus dem eigenen Garten werden mit einer zunehmend gesunden Lebensweise wieder beliebter. Der Anbau von Gartenkräutern ist einfach, wenn man die spezifischen Bedingungen berücksichtigt. Die Pflanzen lieben sonnige Standplätze, um ihr volles Aroma auszubilden. Gleichzeitig benötigen sie immer ausreichend Wasser. Auch für Tiere sind Kräuter im Garten wichtig.[mehr]

Anbauen und Pflegen: Küchenkräuter

Zum Kochen gibt es nichts Besseres als seine Speisen mit frischen Kräutern aus dem Garten zu verfeinern. Sie geben den Speisen nicht nur den besonderen Geschmack, sondern kommen auch der Gesundheit zu Gute. Selbst im kleinsten Garten kann man sich einige wichtige Küchenkräuter anpflanzen und mit der richtigen Pflege wird man lange seine Freude am wohlschmeckenden und duftenden Kraut haben.[mehr]

Immer griffbereit: Kräuter ernten und haltbar machen

Kräuter kann man generell dann ernten, wenn man sie braucht. Um die Mittagszeit an sonnigen Tagen ist der Gehalt an Inhaltsstoffen (z.B. ätherische Öle) am höchsten, weswegen man diese Zeit für die Ernte vorziehen sollte. Besonders wenn man diese Kräuter länger aufbewahren möchte.[mehr]

Würzig und dekorativ: Anleitung für eine Kräuterspirale

Frische Kräuter sind das A und O in der gesunden Küche. Kräuter verfeinern nicht nur Speisen, sondern sind zudem der Gesundheit zuträglich. Die Phytotherapie befasst sich beispielsweise mit den Wirkungen der verschiedenen (Heil)-Kräutern und deren Anwendung. Auch im kleinsten Garten findet sich ein Plätzchen für eine Kräuterspirale, die würziges Kraut liefert und zudem den Garten optisch bereichert.[mehr]

Immer Gewürze zur Hand: Kräutergarten

So alt wie die Geschichte der Menschheit ist, so alt ist auch schon das Wissen um die Wirkungen der Kräuter. Schon unsere Vorfahren aus der Urzeit...[mehr]

Rosmarinus officinalis: Wissenswertes über Rosmarin

Der Rosmarin ist ein immergrüner Halbstrauch, dessen Name aus dem lateinischen abgeleitet ist. Ros bedeutet „Tau“ und marinus „Meer“ – Meertau. Ein...[mehr]

Thymus vulgaris: Wissenswertes über Thymian

Thymian ist auch unter dem Namen „Quendel“ bekannt. Es handelt sich dabei um eine Heil- und Gewürzpflanze deren Heimat im gemäßigten Asien, in Afrika...[mehr]

Gegen Unkrautwuchs: Bodendecker

Unkraut in Beeten müssen ständig mühselig gejätet werden. So manche Unkräuter sind dabei mit langen Pfahlwurzeln oder unterirdischen Wurzelausläufern...[mehr]

Pilze im Rasen: Tipps gegen Pilzgeflechte

Wer seinen Rasen hegt und pflegt, der liebt sie nicht: Pilze im Rasen. Sie bilden sogenannte Hexenringe. Zwei bis fünf Zentimeter große Pilze wachsen...[mehr]

Kaufen, pflanzen und pflegen: Gartenpflanzen

Gartenpflanzen nennen wir alle Pflanzen, die überwiegend in einem Garten angepflanzt werden. Sie unterscheiden sich von Wildpflanzen in sofern, dass...[mehr]

Suche