Fernöstliche Gartenkunst

Japanischer Garten

Ein japanischer Garten strahlt eine geheimnisvolle Ruhe aus und ist von unverwechselbarer Schönheit. Immer mehr Gartenfreunde haben diese Besonderheit für sich erkannt und setzen die japanische Gartenkunst in ihren eigenen Gärten um und schaffen sich so eine fernöstliche Oase der Ruhe und Entspannung.

Die ersten Zengärten entstanden um das Jahr Null, während der Zeit des Taoismus und sollen das Prinzip des Yin und Yang wiedergeben. 612 n. Chr. erlangte ein Koreaner namens Shikomaro (was hässlicher Maro bedeutet) Berühmtheit für seine außergewöhnliche Gartenkunst. Von da an wurde die Gartenkunst immer weiter ausgebaut und verfeinert und es flossen auch Elemente aus der chinesischen Gartenkunst mit ein. Heute finden wir in unserer westlichen Welt  japanische Gärten in botanischen Landschaftsparkanlagen, Zoos und vereinzelt auch als private Gärten.

Vier Elemente eines japanischen Gartens

Ein authentischer japanischer Garten sollte vorher bis in Detail geplant sein, damit ein harmonisches Gesamtergebnis erreicht wird. Dazu benötigt es einiges an theoretisches Wissen und handwerkliches Geschick bei der Anlage der geplanten Gartenabschnitte.

Gewöhnlich kommen vier bestimmte Elemente in einem japanischen Garten vor: Baum, Stein, Moos und Wasser.  

Steine werden gezielt als Blickpunkt eingesetzt. Sie symbolisieren z.B. Tiere in der Natur oder werden den vom Himmel herabsteigenden Göttern gewidmet. Den aus dem Wasser kommenden Göttern ist das Wasser gewidmet und steht für Seen, das Meer oder für Ozeane. Bäume symbolisieren das Leben oder versinnbildlichen die Menschheit und das Moos steht für Ehre und Alter.

Pflanzen

Bonsai, Schlitzahorn und Bambus sind typische Pflanzen für den fernöstlichen Garten. Aber auch Farne, Chinagras, Moose, Rasen, Gras und Wasserpflanzen gehören dazu. Koniferen, Ahorn, japanische Kirsche und Lärchen sind geeignete Bäume für einen authentischen japanischen Garten, die auch als Bonsais ihre Wirkung nicht verfehlen. Blühende Pflanzen und Sträucher können ebenfalls passend sein, doch sollten diese nur sehr sparsam eingesetzt werden. Schnell kann der Garten sonst zu „bunt”  und unruhig aussehen.

Dekoration

Ein japanscher Garten lebt von seiner Schlichtheit. Steinlaternen, flache Bonsaipflanzschalen, Windspiele und Dekorationen aus Bambus geben dem japanischen Garten das besondere Flair. Diese Dekorationselemente sollten im Garten gut durchdacht arrangiert werden, damit sie immer wieder neu entdeckt werden können. Auch hier gilt: weniger ist mehr. Auch Flächen die mit Sand und Kies ausgelegt sind, haben dekorative Wirkung. Sandflächen werden zumeist ordentlich geharkt. Wellen symbolisieren hier Wasserflächen. Ein großer Stein verkörpert ein liegendes Tier.

Japanischer Steingarten

Eine andere Variante zum herkömmlichen japanischer Garten ist der japanische Steingarten, bei dem völlig auf Bäume und Grünpflanzen verzichtet wird. Einzig leichter Moosansatz ist hier erwünscht. Wasser wird hier ausschließlich mit Sand- und Kiesflächen nachgebildet. Einzelne Felsbrocken darauf geben dem Garten besondere Blickpunkte. Die Anzahl der Steine sollte eine ungerade Zahl sein. Bei der Pflege eines solchen japanischen Steingartens ist penibel darauf zu achten, Unkräuter oder übermäßigen Moosbewachs zu entfernen. Solche Steingärten werden gern als Meditationsgärten angelegt, da sie eine unverwechselbare Ruhe und Ordnung ausstrahlen.

Der Artikel Japanischer Garten: Fernöstliche Gartenkunst wurde abgelegt in der Kategorie Spezialgarten / Themengarten.

Gartenkräuter: Anbau von Kräutern im eigenen Garten

Einfach aus der Küche hinaus in den Garten gehen und frische Kräuter ernten - das ist der Traum vom zeitgemäßen Kochen. Kräuter aus dem eigenen Garten werden mit einer zunehmend gesunden Lebensweise wieder beliebter. Der Anbau von Gartenkräutern ist einfach, wenn man die spezifischen Bedingungen berücksichtigt. Die Pflanzen lieben sonnige Standplätze, um ihr volles Aroma auszubilden. Gleichzeitig benötigen sie immer ausreichend Wasser. Auch für Tiere sind Kräuter im Garten wichtig.[mehr]

Staudengarten: Stauden: Blumen, Blattwerk oder Trockengewächse

Ein Staudengarten ist unterschiedlich zu gestalten. Mit Blumenstauden bepflanzt glänzt er mit charmanten Blüten. Ein anderer Staudengarten erstaunt die Betrachter mit interessanten Farnen und grünem Blatt-Werk. Eine Sonderform ist der heutzutage beliebte Präriegarten mit verschiedenen Grassorten. Dieser Trockengarten ist besonders beliebt bei Insekten und heimischen Kriechtieren. [mehr]

Bauerngarten: Rustikal und üppig - ein Garten zum Leben

Wer einen Garten wie ein Bauer hat, entscheidet sich für ein Leben nahe der Natur. Er liebt in der Regel eine natürliche, gesunde Lebensweise. Für ihn sind englischer Rasen und hochgezüchtete Blumen tabu. Ein Bauerngarten weist typische Elemente auf, die unter dem Oberbegriff "rustikal" zusammengefasst werden. Jeder Bauerngarten ist völlig verschieden und vielfältig. Die Gestaltung ist von regionalen, zeitlichen und individuellen Vorlieben geprägt.[mehr]

Dekorative Bambuspflanzen: Östlicher Flair im Garten

Bambus gehört zu den Gräsersorten genau wie das Getreide in unseren Breiten. Die Halme von Bambus verholzen und so wird Bambus baumförmig. Besonders verbreitet ist Bambus in Asien. Bambuspflanzen sind jedoch auch in Süd- und Nordamerika, Afrika und Australien zu finden. Mit 120 Gattungen und über 2000 Arten ist es ein sehr variantenreiches Gewächs. In unseren Gärten ist aus vielen Gründen beliebt.[mehr]

Mediterrane Pflanzen: Blumenschmuck des Südens

Wer holt sie nicht gern auf seine Terrasse, in den Garten oder auf den Balkon: mediterrane Pflanzen. Die Pflanzen lieben trockene und natürlich sonnige Standorte. Sie kommen mit wenig Wasser aus. Dafür haben sie unterschiedliche Strategien entwickelt. Es gibt viele verschiedene Arten, die man im Garten auf vielfältige Weise arrangiert.[mehr]

Planung eines süd-europäischen Gartens: Mediterraner Garten

Wenn man einen neuen Garten anlegen kann, hat man viel Auswahl bei der Gartengestaltung und kann den Garten nach eigenen Ansprüchen und Wünschen planen. Beliebt sind beispielsweise neben Bauerngärten auch mediterrane Gärten, die ein Gefühl von Urlaub und Gelassenheit verbreiten. [mehr]

Planung und Tipps: Der Kräutergarten

Über Gartengestaltung lassen sich zahlreiche Bücher füllen. Von Hanggarten und Bauerngarten, über Wasser- und Steingärten, bis hin zum chinesischen oder englischen Garten. Gartengestaltung kann zu einer richtigen Leidenschaft werden, wenn man sich einmal damit beschäftigt hat. Hier soll einmal der Kräutergarten vorgestellt werden. [mehr]

Prunus serrulata: Japanische Kirsche

Ein besonders schöner Blütenbaum ist die Japanische Kirsche, die uns im April mit ihrer üppigen Blütenpracht begeistert. Sie ist ein idealer Baum für...[mehr]

Planen und Anlegen: Steingarten

Der Steingarten stellt eine alpine Landschaft in kleinerer Dimension dar. Gärten in Hanglage sind besonders gut für die Anlage eines Steingartens...[mehr]

Gabionen: Dekorative Gartengestaltung mit Steinen

Einzelne Steine werden im Garten gern zu dekorativen Zwecken eingesetzt, z. B. in einem Steinbeet. Wenn man Hänge bebaut oder größere dekorative...[mehr]

Alles grün: Rasenpflege

Die richtige Rasenpflege ist gar nicht so einfach, denn sie erfordert einen recht großen Aufwand. Dabei geht es um das Rasenmähen, Wässern, Lüften,...[mehr]

Planung und Durchführung: Teich anlegen

Mit einem Gartenteich wird die Gartenidylle erst richtig perfekt. Ein Teich anlegen ist gar nicht so schwierig, schwieriger wird meist, das Wasser...[mehr]

Beeteinfassung: Blumen richtig in Szene setzen

Wer ein schönes Blumenbeet angelegt hat, freut sich darüber, es im richtigen "Rahmen" zu präsentieren. Beeteinfassungen bringen Blumen- und andere...[mehr]

Gartenbewässerung: Pflanzen im Sommer mit Wasser versorgen

Steigen die Temperaturen, brauchen die Pflanzen im Garten genügend Wasser. Viele Hobbygärtner gießen morgens und abends, um den Gewächsen die nötige...[mehr]

Suche