Planung und Durchführung

Teich anlegen

Mit einem Gartenteich wird die Gartenidylle erst richtig perfekt. Ein Teich anlegen ist gar nicht so schwierig, schwieriger wird meist, das Wasser anschließend algenfrei zu halten. Mit ein paar Tipps und den richtigen Teichpflanzen kann man diesem Problem entgegen wirken und der ungetrübten Entspannung am eigenen Gartenteich steht nichts mehr im Wege.

Wer die Wahl hat, hat die Qual und so steht beim Teich anlegen zunächst die Planung an und die Überlegung welche Art von Teich optimal zu einem passt. Ist es der Gartenteich mit Seerosen-Bepflanzung, der Koi-Teich oder gar der Schwimmteich?

Teichschalen

Für kleinere Teiche sind Fertigteiche eine schnelle und einfache Alternative zur Teichfolie. Hier braucht man nur ein entsprechend großes und tiefes Loch ausheben. Weitere Vorteile sind die vorgefertigten Uferzonen, die nur noch bepflanzt werden müssen. Zudem sind sie sehr haltbar und gegen Schnitte unempfindlich. Viele Fertigteiche sind auch mit einem Gitter erhältlich, das als Schutz für Kinder und Haustiere dient, die in den Gartenteich hineinfallen könnten.

Teichfolie

Für größere und natürlich aussehende Teiche eignet sich die Teichfolie hervorragend, da sie entsprechend formbar ist. Auch für Schwimmteiche ist sie verwendbar. Nachdem das Erdloch für den Gartenteich ausgehoben wurde, was bei größeren Teichen am besten mit einem Minibagger vonstatten geht, wird die Teichfolie ausgelegt und dabei so weit wie möglich Knicke entfernt. Dabei sollte man Uferzonen formen, in denen später die Uferbepflanzung gesetzt wird. Die Folienränder am Ufer des Teiches werden anschließend mit Kies ausgelegt, so dass man einen schönen Übergang erhält und die Folie versteckt wird. Beim Auslegen der Folie sollte man dringend darauf achten, dass keine Wurzelreste von Bäumen oder Sträuchern in der Erde verbleiben, die später die Folie beschädigen könnten.

Teichbepflanzung

Ist der Teich angelegt, wird der Uferzonenbereich bepflanzt. Dabei sollte zwischen Wasserpflanzen und Sumpfpflanzen unterschieden werden. Wasserpflanzen, wie Seerosen stehen unter Wasser, nur die Blätter und Blüten schauen heraus. Andere Pflanzen leben komplett unter Wasser, wie das Hornkraut und die Sumpfpflanzen mögen feuchte Wurzeln im Uferbereich.

Algen vermeiden

Algen gedeihen besonders dort, wo ein großes Nährstoffangebot vorherrscht. Deswegen sollten Wasser- und Sumpflanzen nur in speziellen Pflanztöpfen eingesetzt werden, damit keine Erde ins Wasser gelangen kann. Auf Düngungen sollte absolut verzichtet werden. Bestimmte Wasserpflanzen wie Hornkraut sorgen für eine gute Sauerstoffzufuhr und helfen dabei, den Teich vor dem Umkippen zu bewahren.

Fische im Gartenteich

Ein Fischteich sollte zusätzlich mit Sauerstoff-Pumpen ausgestattet werden. Lediglich Teiche mit kleinen Goldfischen kommen, bei einer optimalen Bepflanzung, auch ohne diese aus. Koi´s dagegen sind empfindlich und bei denen sollte zusätzlich zu den Sauerstoff-Pumpen auch Wasserfilter eingesetzt werden. Wenn der Teich tief genug ist, können karpfenartige Fische gut im Teich überwintern. Bei kleinen Goldfischen sollte er daher mindestens ein Meter tief sein, für größere Fische entsprechend tiefer. Dies sollte unbedingt beim Teich anlegen beachtet werden, sonst muss man die Fische in Aquarien überwintern.

Der Artikel Teich anlegen: Planung und Durchführung wurde abgelegt in der Kategorie Wasser im Garten.

Gartenbewässerung: Pflanzen im Sommer mit Wasser versorgen

Steigen die Temperaturen, brauchen die Pflanzen im Garten genügend Wasser. Viele Hobbygärtner gießen morgens und abends, um den Gewächsen die nötige Feuchtigkeit zu geben. Das ist einerseits zeitaufwendig. Andererseits steigt der Wasserverbrauch rasant an. Eine Alternative zum Gießen ist eine geplante Gartenbewässerung. Welche die richtige ist, hängt vom jeweiligen Garten ab.[mehr]

Regenwassertank: Regen zum Gießen sammeln

Mit Regenwasser zu gießen, ist ökologisch sinnvoll. Immer mehr Gärtner gehen dazu über, den Regen als Brauchwasser zu nutzen. Wer Regenwasser zum Gießen nutzt, spart gleich doppelt. Es wird weniger Wasser verbraucht und weniger Geld, um es zu bezahlen. Um das zu realisieren, investiert man in eine Regentonne, einen Regenwassertank oder einen anderen Regenwasserbehälter. Diese Investition lohnt sich.[mehr]

Brunnen bohren: Der Kleinbrunnen für die eigene Wasserversorgung

Mit einem eigenen Brunnen im Garten deckt man den Bedarf an Wasser zum Gießen. Auch für das Haus z. B. für die Toilettenspülung oder die Waschmaschine ist Wasser aus dem eigenen Brunnen gut zu gebrauchen. Die Wasserförderung schont den eigenen Geldbeutel. Wer noch keinen Brunnen im Garten hat, bohrt selbst bzw. lässt ihn durch eine Firma herstellen. Der Platzbedarf zum Brunnen bohren ist nicht groß. [mehr]

Brunnenpumpen: Wasser für den Garten selbst pumpen

Wer sein Wasser im Garten selbst pumpt, braucht eine geeignete Brunnenpumpe. Welche Pumpe man auswählt, hängt von der Menge des Wassers ab, die gebraucht wird. Nicht nur für den Bedarf im Garten ist die eigene Wasserversorgung ratsam. Auch für den täglichen persönlichen Bedarf ist Wasser gern selbst zu fördern. Das reduziert Wasserkosten. [mehr]

Teichfische: Welche Fische den Gartenteich bevölkern

Mit Pflanzen angereicherte Teiche sind ein guter Lebensraum für Fische. Doch nicht alle Fischarten leben gern in Teichen. Die, die es gern tun, sind nicht immer zusammen lebensfähig. Manche vertragen sich nicht miteinander. Oder sie bevorzugen verschiedene Temperaturen, in denen sie überleben. Wer Teichfische ansiedelt, wählt am besten die für den eigenen Teich geeigneten Fische aus.[mehr]

Natürliches baden ohne Chemie: Schwimmteich

Der Begriff Naturbad und Schwimmteich teilen sich eine gewisse Schnittmenge an Eigenschaften, sind aber nicht das Gleiche. Hier ist ein stehendes und künstlich angelegtes Gewässer gemeint, welches man bevorzugt im privaten Bereich finden kann, wie beispielsweise im Garten. Der Schwimmteich ist wunderbar zum Schwimmen oder Baden geeignet und enthält keine chemischen Zusätze.[mehr]

Eine Attraktion für jeden Garten: Springbrunnen

Bei Springbrunnen gibt es eine Reihe von Unterschieden, sowohl im Material, als auch in seinen „Fähigkeiten“. Der Eine lässt das Wasser über treppenförmige Wasserläufe fließen, der Andere glänzt mit verschiedenen Fontänen und der Nächste beeindruckt durch Kaskaden. (Wasserfälle) Springbrunnen kannte man bereits in der Antike, die damals bevorzugt aus Skulpturen bestanden. Die Luft wird durch die höhere Luftfeuchtigkeit gereinigt.[mehr]

Biotop: Gartenteich – anlegen und pflegen

Ein Gartenteich bereichert nicht nur optisch jeden Garten, sondern bietet auch verschiedenen Tieren einen Lebensraum. Libellen, Frösche und viele...[mehr]

Pflanzen für den Gartenteich: Wasserpflanzen

Wasserpflanzen oder auch in der Fachsprache Hydrophyten genannt, sind im eigentlichen Sinne Landpflanzen, die sich wieder an das Leben im Wasser...[mehr]

Planen und Gestalten: Einen neuen Garten anlegen

Wer einen Garten anlegen möchte, wird sich zunächst einmal vorstellen müssen, wie er diesen gern nutzen will. Erst wenn man seine Wünsche und...[mehr]

Vielfalt im Teich: Teichpflanzen, Wasserpflanzen und Hydrophyten

Die Teichpflanzen leben ganz oder teilweise unter Wasser. Interessanter Weise sind es eigentlich Landpflanzen, die sich sekundär wieder an das Wasser...[mehr]

Bauanleitung: Gartenpavillon

Der Unterschied zwischen einem Gartenpavillon und einem Gartenhaus liegt darin, dass das Gartenhaus zumeist mit festen Außenwänden, einem Dach, einer...[mehr]

Planen und Anlegen: Steingarten

Der Steingarten stellt eine alpine Landschaft in kleinerer Dimension dar. Gärten in Hanglage sind besonders gut für die Anlage eines Steingartens...[mehr]

Planung eines süd-europäischen Gartens: Mediterraner Garten

Wenn man einen neuen Garten anlegen kann, hat man viel Auswahl bei der Gartengestaltung und kann den Garten nach eigenen Ansprüchen und Wünschen...[mehr]

Suche