Zeitmesser für den Garten

Sonnenuhr

Meist besitzt man für jeden Raum eine Uhr. In der Küche die Küchenuhr, im Schlafzimmer den Wecker, im Bad das Badradio mit Uhr und im Wohnzimmer eine Standuhr oder einen anderen Zeitmesser. Daneben tragen die meisten Menschen eine Armbanduhr, um immer mit der Zeit zu gehen. Dieser Artikel dreht sich um die Uhr für den Garten – die Sonnenuhr.

Eigentlich sind Sonnenuhren nichts anderes als „Schattenanzeiger” (Gnomon) und so ist geschichtlich gesehen, der älteste Schattenanzeiger der Mensch selbst. Anhand der Länge interpretierte der frühe Mensch die Tageszeit. Später verwendete er einen Stab als Schattenanzeiger und so wurde die erste Sonnenuhr geboren. Daraus entwickelte sich die Sonnenuhr immer weiter und man entwickelte eine Skala, die auf dem Boden angebracht wurde. Die meisten Funde antiker Sonnenuhren stammen aus dem alten Ägypten. Die Alten Ägypter hatten schon Sonnenuhren als Wandmodelle.

Die Sonnenuhr in heutigen Gärten hat mehr dekorativen Wert, auch wenn sie immer noch so präzise funktionieren wie zu damaligen Zeiten. Mit ein bisschen Übung kann man schnell ablesen, was die Zeit geschlagen hat. Der beste Aufstellplatz für eine Sonnenuhr ist in südlicher Richtung. Beim Kauf einer Sonnenuhr erhält man jedoch eine genaue Aufbau-, bzw. Aufstellanleitung mit dabei.

Nachteilig ist bei Sonnenuhren, dass sie nur bei Sonnenschein funktionieren, jedoch behalten sie auch dann noch ihren dekorativen Wert.

Sonnenuhr selbst bauen

Sonnenuhren bekommt man in Online-Shops und im Handel in vielen verschiedenen Ausführungen. Man sich eine Sonnenuhr jedoch auch selbst bauen.

Dafür muss man zunächst herausfinden, wie man das Ziffernblatt erstellt. Dabei testet man am besten den Sonnenstand um 12 Uhr mittags aus und entwickelt nach diesem Sonnenstand die sogenannte wahre Ortszeit. Die einfachste Sonnenuhr lässt sich aus einem Blatt oder Holzbrett, welches quadratisch zugeschnitten wird und einen Nagel herstellen. Der Nagel sollte dafür so lang sein, wie ungefähr die Hälfte des Blattes/Brettes misst. Auf dem Brett werden anschließend Hilfslinien gezeichnet, die sich in der Mitte überschneiden. Kennt man den Längengrad des Standortes, kann man anschließend die sogenannte Bezugslinie in den Winkel einzeichnen. Das klingt kompliziert und lässt sich in vielen Bauanleitungen für Sonnenuhren noch präziser nachlesen. Ebenso kann man den Längengrad anhand von Landkarten im Internet ablesen.

Statt eines Blattes oder Holzbrettes können auch andere Materialien wie Ton, Eisen, Beton oder Stein als Ziffernblatt verwendet werden. Ebenso kann statt eines Nagels, dekorative Eisenstangen oder ähnliches Verwendung finden. Das Ziffernblatt muss auch nicht unbedingt quadratisch sein, sondern kann jede mögliche Form haben.

Sonnenuhr kaufen

Eine Stand-Sonnenuhr kann einen Garten optisch bereichern. Im Handel sind moderne Sonnenuhren aus Edelstahl erhältlich, die entweder sehr futuristisch gestaltet sind oder klassisch in der Erdkugelform.

Sehr beliebt sind auch Sonnenuhren für die Anbringung an der Wand. Diese sind zumeist sehr aufwändig mit Sonnenmotiven gestaltet und sind an Hauswänden ein echter Hingucker.

Auch kleinere Sonnenuhren für die Aufstellung auf der Fensterbank sind einmal ein anderes Wohnraum-Accessoires. Jedoch funktionieren sie nur an Fenster, die gen Süden ausgerichtet sind. Sehr exklusiv sind große Sonnenuhren, die direkt auf die Hauswand, meist an Giebeln, angebracht werden. Dafür kann das Ziffernblatt auch aufgemalt werden.

Der Artikel Sonnenuhr: Zeitmesser für den Garten wurde abgelegt in der Kategorie Garten - Accessoires.

Beeteinfassung: Blumen richtig in Szene setzen

Wer ein schönes Blumenbeet angelegt hat, freut sich darüber, es im richtigen "Rahmen" zu präsentieren. Beeteinfassungen bringen Blumen- und andere Beete erst richtig zur Geltung. Sie bringen Ordnung in den Garten und dienen zum Teil als Schutz vor Schnecken. Aus zahlreichen Materialien gefertigt geben Einfassungen dem Bett ein individuelles Aussehen. Welche Art von Beeteinfassung man einsetzt, ist abhängig von den eigenen Vorlieben und dem Geldbeutel.[mehr]

Igelhaus: Überwinterung der stachligen Gartenbewohner

Igel sind gern gesehene Gäste unserer Gärten. Gern beobachten wir die putzigen Gesellen, Besonders Kinder sind fasziniert von ihnen. Die Igel finden in unseren Gärten einen besseren Lebensraum als anderswo. Sie sind durch die moderne Zivilisation zahlreichen Gefahren ausgesetzt und sind vom Aussterben bedroht. Deshalb ist es nur fair, ihnen auch im Winter eine passende Behausung zu bieten. Mit einem Igelhaus, gekauft oder selbst gebaut, schenkt man Igeln einen tollen Unterschlupf für den...[mehr]

Rasengittersteine: Mehr Grün auf den Wegen

Eine Zufahrt z. B. zu einer Garage wirkt asphaltiert oder mit einer Pflasterverbindsteinfläche versehen steril. Eine gute Variante sind Rasengittersteine, um mehr Grün auf die Wege im Garten zu bringen. Neben Schotterrasen und dem Rasenpflaster sind sie eine beliebte grüne Alternative. Die Vor- und Nachteile dieser Wegbebauung sind miteinander abzuwägen.[mehr]

Sichtschutzelemente: Intimsphäre durch Sichtschutz

Wer sich im Garten oder auf der Terrasse aufhält, fühlt sich mitunter beobachtet. Eine hervorragende Möglichkeit, einen Blickschutz zu gewährleisten, sind Sichtschutzelemente. Es gibt sie in unzähligen Varianten und Ausführungen. Welche Art des Sichtschutzes man bevorzugt, hängt von der Umgebung ab. Denn solch ein Blickschutz fügt sich am besten optisch so ein, dass er für niemanden störend wirkt.[mehr]

Gabionen: Dekorative Gartengestaltung mit Steinen

Einzelne Steine werden im Garten gern zu dekorativen Zwecken eingesetzt, z. B. in einem Steinbeet. Wenn man Hänge bebaut oder größere dekorative Elemente aus Stein liebt, bieten sich Gabionen an. Es sind Drahtgitterkörbe, die mit Steinen befüllt werden. In verschiedenen Größen und Ausführungen sind sie erhältlich. Gabionen sind nicht teuer - sie sind eine preisgünstige Variante zu gestalten und zu bauen.[mehr]

Futterhaus: Winterversorgung für Vögel

Zahlreiche Gäste sind im Winter auf Futtersuche im Garten. Amsel, Meisen, Sperlinge, Diestelfink, Dompfaff und viele andere Vogelarten bevölkern unsere Heimat. In der kalten Jahreszeit werden sie mit Nahrung in Futterhäuschen versorgt. Diese sind z. B. an einem Baumstamm befestigt oder stehen auf dem Fensterbrett. Ein Futterhaus ist optisch meist ansprechend. Es lädt zum Beobachten der Vögel ein.[mehr]

Modern und lieber historisch: Rosenbogen

Als „historischen Rosenbogen“ könnte man schmiedeeiserne Bögen für die Rosenberankung bezeichnen. Unterschiedlichste Verzierungen und Größen stehen hierbei zur Verfügung und werden per Bodenstecker befestigt. Ein moderner Rosenbogen kann auch gleich ein ganzer Pavillon sein und besteht aus feuerverzinktem Stahldraht. Die Auswahl an Bögen ist dennoch sehr vielfältig und man sollte sich in Ruhe die verschiedenen Möglichkeiten ansehen und auch nach dem Preis schauen.[mehr]

Vogelschutz im eigenen Garten: Der Nistkasten

Einen Nistkasten selbst zu bauen ist gar nicht so schwer, da können selbst schon die Kleinen unter Anleitung kräftig mit anpacken. Das Anbringen...[mehr]

Schutz vor Sonne im Haus und Garten: Sonnenschutz

Es gibt kaum jemanden, der sich nicht über Sonnentage freut, doch ohne Sonnenschutz geht es heute nicht mehr. Die Rede ist hier nicht von...[mehr]

Klassisch grillen: Der Holzkohlegrill

Wem läuft nicht das Wasser im Munde zusammen, wenn der Nachbar ein paar saftige Steaks auf den Grill packt und der leckere Duft zu einem in den...[mehr]

Kaufen oder selbst bauen: Foliengewächshaus

Das Foliengewächshaus ist vom gleichen Prinzip wie ein Folientunnel, nur das dieser wie ein klassisches Gewächshaus begehbar ist. Es ist in der Regel...[mehr]

Bauerngarten: Rustikal und üppig - ein Garten zum Leben

Wer einen Garten wie ein Bauer hat, entscheidet sich für ein Leben nahe der Natur. Er liebt in der Regel eine natürliche, gesunde Lebensweise. Für...[mehr]

Licht im Garten: Gartenbeleuchtung

Gartenbeleuchtung hat gleich mehrfachen Sinn. Zum einen reduziert eine gute Beleuchtung die Unfallgefahr im Dunkeln, sie schreckt Eindringlinge ab...[mehr]

Grüne Überdachung für den Garten: Pergola

In früheren Zeiten war eine Pergola Wind- und Sonnenschutz und sollte den Übergangsbereich von Haus und Terrasse überdachen. Heute ist eine Pergola...[mehr]

Suche